Nikolaus zu Gast im Stadtbezirk

Gute Stimmung und reger Besuch kennzeichneten den Weihnachtsmarkt vom Marktplatz bis weit in die Saarbrücker Straße. Die Organisatoren zeigten sich zufrieden.

Gute Stimmung in Dudweiler : Bereits früh waren zahlreiche Besucher vor Ort, berichtet Ralf-Peter Fritz , der Vorsitzende des Ausrichters Dudweiler Verkehrsverein (VVD). Sie schlenderten gemütlich über den Weihnachtsmarkt, der sich vom Marktplatz bis weit in die Saarbrücker Straße hinein erstreckte. Rund 30 Stände lockten mit vielfältigen Angeboten, darunter solche von Vereinen, die sich und ihre Arbeit vorstellten und Leckereien feilboten, sowie Kunsthandwerker, die ihre Sachen verkauften.

So auch Gabriele Röckl, die Überraschungstüten mit Geschenken angefertigt hatte. Motive aus Filmen wie der "Star-Wars"-Reihe oder aus Disneys "Die Eiskönigin" verzauberten vor allem die jungen Besucher, die in den Tüten filmbezogene Werbeartikel wie Radiergummis, Lineale oder Nagellack fanden. Weitere Deko-Artikel an ihrem Stand entstanden in der Servietten-Technik. "Dabei wird die oberste Schicht der Serviette abgezogen", so Röckl. Das verbliebene Bild wird auf einen Rahmen gezogen und nach Belieben mit Schleifen oder Pailletten geschmückt oder schlicht bemalt. Schon hat man ein individuelles Weihnachtsgeschenk.

An weiteren Ständen gab es am vergangenen Samstag wetterfeste Steinfiguren mit fernöstlichen Motiven wie einem Buddha oder Drachen zu erstehen. Die Dudweiler Geschichtswerkstatt präsentierte ihren Kalender "Sellemols un heit - Bilder aus Opas Fotoalbum".

Der Turn- und Sportverein brachte Feuerzangenbowle unters Volk, der Frauenfußballclub bot frischen Dibbelabbes an. Die HKV-Jugend veräußerte Selbstgebasteltes zugunsten der Jugendkasse, der Musikzug hatte schmackhafte Wildschweinspieße vorbereitet.

Für Eltern, die sich zum lockeren Gespräch am Glühweinstand treffen wollten, hatten sich Jugendzentrum (Juz), das Sozialraumbüro und das Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ) wieder etwas Tolles einfallen lassen: Neben dem Eingang der Dudo-Galerie konnten die jungen Besucher basteln oder sich fotografieren lassen. Das lief ähnlich ab wie bei manchen Hochzeitsfotos: Mit einem Bilderrahmen in der Hand, verpackt in eine Federboa oder geschmückt mit Engelsflügeln ließ man sich vor einer roten Wand ablichten. Das ausgedruckte Bild konnte man gleich mitnehmen. Auch beim Basteln herrschte reger Zulauf: "Das läuft richtig gut", sagte Anke Meyer vom KIEZ. Zahlreiche Kinder schmückten Blumentöpfe mit Tannenzweigen passend zum bevorstehenden Fest. "Erst die Ärmel hochkrempeln", hieß es einen Tisch weiter. Dort erklärte Erzieherin Claudia Rothaus vom Juz einem Vierjährigen, wie er Schmuck für den Weihnachtsbaum, ebenfalls in Serviettentechnik, herstellen konnte.

Natürlich zeichnete der Verkehrsverein auch bei der 41. Ausgabe des Weihnachtsmarktes die am schönsten geschmückten Stände aus. Diesmal wurden die Karnevalsgesellschaft Grüne Nelke, der Lauftreff Phönix und der Schalmeien- und Kulturverein mit je 30 Euro für die Vereinskasse und der Befreiung von der Standgebühr für 2017 bedacht.

Einen Ehrenpreis im gleichen Umfang erhielt der Förderverein der Christuskirche. "Damit möchten wir das Engagement über all die Jahre hinweg würdigen", erklärte Ralf-Peter Fritz . Dem traditionellen Schmücken der Weihnachtsbäume durch Dudweiler Promis schlossen sich neben den im Bezirksrat vertretenen Fraktionen auch Hermann Schon, Gerd Kiefer und die Marinekameradschaft "Zerstörer Lütjens" an. Gegen Samstagabend stieg die Besucherzahl dann deutlich an, wie es aus Teilnehmerkreisen heißt.