1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

In St. Irmina: Musiktalente erfreuen mit ihrem Spiel im Seniorenhaus Irmina

In St. Irmina : Musiktalente erfreuen mit ihrem Spiel im Seniorenhaus Irmina

() Das Duo „frédéric“ vom saarländischen Verein der  von Yehudi Menuhin gegründeten Organisation „Live Music Now“ bot jüngst den Besuchern und Bewohnern des Caritas-Seniorenhauses Irmina Dudweiler ein festliches Konzert. Eine Bewohnerin hatte sich dafür schick gekleidet. Früh suchte sie sich einen guten Platz aus. Als ihr Handy klingelte, wimmelte sie den Anruferl ab: „Ich gehe ins Konzert“, berichtete sie  stolz. Der Andrang war groß. Die besten Plätze waren schnell besetzt, denn ein klassisches Konzert gab es schon lange nicht mehr hier, wie es aus Teilnehmerkreisen weiter heißt.

Das Duo „frédéric“ hatte sich angekündigt. Frederik Virsik, Klarinette, und Rick-Henry Ginkel an der Gitarre, Studenten der Hochschule für Musik in Saarbrücken und Stipendiaten des Vereins Live Music Now des Saarlandes, zeigten im vollbesetzten Veranstaltungsraum ihre ganze musikalische Klasse und entführten die Senioren auf eine musikalische Reise durch Klassik, Jazz und Filmmusik. Sie verstanden es hervorragend, Bewohner und Besucher mit einzubeziehen.

„Rote Rosen“ und „Die Gedanken sind frei“, Lieder die alle kannten, wurden begeistert mitgesungen. Mehrmals im Jahr veranstalten Stipendiaten von Live-Music-Now Konzerte in Altenhilfeeinrichtungen, Hospizen und Krankenhäusern. Junge Talente werden gefördert, und den Zuhörern wird Abwechslung geboten. „Wir möchten den Menschen eine Freude bereiten, die nicht mehr in Konzerte gehen können“, erklärte Rika-Beate Meyer-Hentschel von Live-Music-Now des Saarlandes.

Es war ein großer Erfolg. Allein mit ihrer Freude und Liebe zur Musik spielten sich die beiden Künstler aus Würzburg und Homburg in die Herzen der Zuhörer. Für das Duo „frédéric“, das seit einem Jahr zusammen musiziert, war es der zweite große Auftritt. Eine wichtige Erfahrung für die zukünftige Musikkarriere. Einrichtungsleiterin Ute Krüger dankte im Namen der Zuhörerschaft und überreichte Blumensträuße. „Es war fantastisch. Ein ganz besonderer Nachmittag für uns und unsere Senioren“, sagte Krüger. Eine weitere Bewohnerin verabschiedete sich ganz persönlich von den Musikern: „Sie dürfen öfter kommen“, sagte die 100-Jährige augenzwinkernd. Mit „What a wonderful world“ von Louis Armstrong klang ein wunderschöner musikalischer Nachmittag aus, für den sich die Bewohner mit einem kräftigen Beifall bedankten.