| 22:15 Uhr

Marvins Familie sagt Danke für die Welle der Hilfsbereitschaft

Dudweiler. Der Tisch ist frühlingshaft schön gedeckt in der Straße Im Heimgarten in Dudweiler, Kaffeestückchen verströmen einen zarten, appetitlichen Duft. Und nebenan, im Kinderstühlchen, sitzt die zehn Monate alte Lena und gibt lustige Babylaute von sich

Dudweiler. Der Tisch ist frühlingshaft schön gedeckt in der Straße Im Heimgarten in Dudweiler, Kaffeestückchen verströmen einen zarten, appetitlichen Duft. Und nebenan, im Kinderstühlchen, sitzt die zehn Monate alte Lena und gibt lustige Babylaute von sich. Am Tisch sitzen Kirsten Kasper, die Mutter des an Leukämie erkrankten 20-jährigen Marvin (wir berichteten), dessen Tante Steffi und seine Cousine Vanessa. Die Einladung an die Saarbrücker Zeitung, am Dienstag mit am Tisch im Wohnzimmer zu sitzen, hat einen besonderen Grund: Marvins Angehörige wollen ein ganz dickes Dankeschön loswerden. Ein Dankeschön an all die vielen Menschen, die sich in den letzten Wochen für den Jungen engagiert haben. An all diejenigen, die Zeit opfern und Geld spenden, die sich per Blutspende typisieren lassen, falls eine Knochenmark-Transplantation notwendig würde, an alle, die große Anteilnahme, Solidarität und Hilfsbereitschaft zeigen. Ein Dankeschön an all diejenigen eben, die hoffen, dass Marvin seine schwere Krankheit ganz schnell hinter sich bringt. Er selbst saß am Dienstag nicht mit am Tisch. Weil er, wie Mama Kirsten sagt, zurzeit eher nicht über sich und sein Leiden reden will. Nicht reden über die Krankheit und das, was sie angerichtet hat. Aus der sportlichen, aus der beruflichen Bahn hat der Krebs ihn von heute auf morgen geworfen. Zurzeit, sagt seine Familie, geht es dem jungen Mann, der sich zum Klimaanlagen-Mechaniker ausbilden lässt, den Umständen entsprechend gut. Eine Blutvergiftung, eine Lungenentzündung hat er Gott sei Dank überstanden. Vierzehn Tage lag er auf der Intensivstation. Die Therapie musste unterbrochen werden, seit fünf Wochen ist er zu Hause. Demnächst aber geht die Behandlung weiter, weil er sich doch einigermaßen erholt hat. Die Familie lobt die Klinik für Onkologie und Hämatologie im Krankenhaus St. Theresia auf dem Saarbrücker Rastpfuhl. Weil alle Beteiligten, von der Krankenschwester bis zum Chefarzt, Marvin eine sehr vertrauensvolle und liebenswerte Atmosphäre bieten. Mit der Unterstützung für Marvin geht es am kommenden Samstag, 23. Mai, weiter. Unter der Überschrift "Nur gemeinsam sind wir stark" veranstaltet der ASC für seinen erkrankten Fußballspieler - bei freiem Eintritt - im Dudweiler Bürgerhaus ein großes Musik- und Unterhaltungsprogramm mit Kinderbelustigung (Spielmobil, Buttons, Zauberer Lenzen ab 14 Uhr), mit Mittagessen (Erbsensuppe 12 Uhr), Kaffee und Kuchen (ab 15 Uhr) und Trikotversteigerung (18 Uhr). Es folgt um 19 Uhr ein Konzert mit der Band "Trug Controle" und ab 21 Uhr eine Ü-30-Party mit DJ Günny im großen Saal des Bürgerhauses. Eintritt: 12 Euro. Der Erlös der Veranstaltung geht an die Stefan-Morsch-Stiftung. mhSpendenkonto Marvin: Sparkasse Saarbrücken, BLZ. 590 501 01, Kto-Nr. 74 27 40 85