Lustige Party im Walfischbauch

Der kluge Doktorfisch und sein Assistent, der Kofferfisch, erleben im Meer so manch spannendes Abenteuer. Dafür sorgt Buchautor Jens Rassmus, der auch noch zeichnen kann und musikalisch ist.

Was ist eigentlich eine Lesung? "Das ist, wenn der Autor eines seiner Bücher vorliest", kommt es direkt aus dem Publikum. Und was ist das Besondere, wenn der Autor selbst aus seinem Buch vorliest? "Weil man ihm vielleicht Fragen stellen kann, wie er das Buch gemacht hat?", kommt es aus einer der ersten Reihen. Die Zweitklässler der Mellin-Grundschule in Sulzbach sind für ihr Alter ganz schön pfiffig, aber Autor Jens Rassmus war noch um einiges gewitzter. Auf seiner Lesereise stellte sich der Kieler Illustrator und Schriftsteller erst in der Albert Schweitzer-Grundschule in Dudweiler den Fragen seines jungen Publikums und ließ dann kurz drauf auch noch in der Sulzbacher Stadtbibliothek die Herzen seiner kleinen Zuhörer höher schlagen.

Der 48-Jährige las nämlich nicht nur aus seinem neuen Buch "Party im Walfischbauch" vor, sondern erklärte den Kindern auch, wie es überhaupt dazu kam, dass er solche Geschichten schreibt.

"Also eigentlich habe ich ja zwei Berufe: Autor ist mein kleiner Beruf und mein großer Beruf ist das Zeichnen", erklärt Rassmus. Denn gezeichnet habe er immer schon sehr gerne. "Und weil ich auch Bücher mag, dachte ich: Mach ich doch das. Aber für ein Buch braucht man ja auch eine Geschichte, also dachte ich mir: Denk ich mir doch einfach selber eine aus", erzählte der Künstler über den Beginn seiner Karriere. Und so kam es dann beispielsweise auch zu den vielen kleinen Geschichten rund um den klugen Doktorfisch und seinen Assistenten , den Kofferfisch, die viele spannende und lustige Abenteuer im Meer erleben. Damit die Kinder sich auch vorstellen konnten, wie die beiden Protagonisten denn überhaupt aussehen, hat Rassmus schnell den Stift gezückt und die beiden Fische gezeichnet. Den Doktorfisch mit einer großen Brille, weil er ja so klug ist, und seinen Assistenten eher eckig - kofferartig halt. Die Kinder waren ganz aus dem Häuschen. Direkt kam es aus dem Publikum: "Darf ich das Bild mit nach Hause nehmen? Ich will das Bild auch!" Damit es hier keinen Zank gibt, haben die Lehrerinnen Claudia Nützl und Geraldine Hell schnell entschieden, dass das Bild zukünftig in der Grundschule hängen soll, dann haben alle Kinder etwas davon.

Doch der 48-Jährige Gast erwies sich nicht nur als guter Geschichtenerzähler und Zeichner sondern präsentierte auch noch sein musikalisches Talent, so dass es spätestens, als Rassmus seine Ukulele zückte und mit den Zweitklässlern ein passendes Lied zu seiner Geschichte anstimmte, für die Kinder kein Halten mehr gab. "Das ist so toll! Ich find' das so toll", kam es dann auch prompt aus der letzten Reihe.

Der Kieler Autor und selbst Vater von zwei Kindern weiß eben, wie er sein junges Publikum begeistern kann. "Wenn ich die Ukulele auspacke, freuen sich die Kinder immer", erzählt Rassmus, "man muss sich halt überlegen, wie man die Lesung auflockert, da spielt dann nicht nur der Vortrag eine wichtige Rolle, sondern auch das man auf die Kinder eingeht." Und die danken es mit großer Begeisterung.