Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Jägersfreude
Leuchtende Rentiere empfangen Besucher

Auch der Weihnachtsmann schaute vorbei.
Auch der Weihnachtsmann schaute vorbei. FOTO: Thomas Seeber
Jägersfreude. Adventliche Stimmung beim Weihnachtsmarkt auf dem Hof der ehemaligen Grundschule.

„Wir wollten ein Pferd vorm Schlachten retten“, sagt Barbara Kuntz. Sie war eine der 15 Standbetreiber auf dem Weihnachtsmarkt in Jägersfreude. Dieser lockte am vorigen Samstag zahlreiche Besucher auf den Schulhof der ehemaligen Grundschule. Kuntz veräußerte selbst gemachten Edelsteinschmuck, oftmals mit Engel als Motiv. Diese hatte sie auch aus Holz im Angebot, gekauft bei einem Ehepaar aus dem Schwarzwald, ebenso wie Blechschilder mit aufmunternden Sprüchen.

Ihre Aktion „Glückskäfer“ gründete sie einst, um eingangs erwähnten Vierbeiner zu retten, was ihr durch die Einnahmen bei der Veräußerung ihrer Schmuckstücke auch gelang. „Das hat sich irgendwann verselbstständigt“, erklärte sie. Heute stiftet sie regelmäßig einen Teil ihres Gewinnes auf den Märkten, zu denen sie eingeladen ist, oder an andere Zwecke, demnächst etwa ans Tierheim Niederlinxweiler. Am Samstag spendete sie einen Teil an die Aktion „Sternenregen“ von Radio Salü.

Der Auftritt von Moderator Frank Schnottale, der dafür kräftig die Werbetrommel rührte, war für Markus Schwarz dementsprechend auch eines der Highlights des Weihnachtsmarktes. Schwarz ist der Vorsitzende des veranstaltenden Ortsinteressenvereines (OIV) und zeigte sich mit dem Zuspruch seitens der Bevölkerung zufrieden. Zumal Saarbrückens Oberbürgermeisterin nicht nur die Veranstaltung besuchte, sondern dabei auch die frohe Botschaft verkündete, dass es einen städtischen Zuschuss für die 300-Jahr-Feier im kommenden Jahr gibt und die Finanzierung der geplanten Feier somit gesichert ist. Negativ fand Schwarz nur, dass es immer weniger Helfer gegeben habe. Nichtsdestotrotz möchte er bei der Neuwahl des Vorstandes im kommenden März erneut als Vorsitzender antreten.

Mächtig ins Zeug gelegt hatte sich der Förderverein für Schulen und Kitas in Herrensohr und Jägersfreude, kurz Föschki. Deren Mitglieder hatten wieder ihr Glücksrad auf die Beine gestellt und dafür ordentliche 250 Preise organisiert.

Während bei den Jungs der Lego-Roboter BB8 aus den neuen „Star Wars“-Filmen hoch im Kurs stand, galt für die Mädels der „Friends“-Bausatz von der gleichen Firma als Hauptpreis. „Da drehen die jungen Damen wie wild“, sagte Marc Heidrich, Föschki-Vorsitzender, amüsiert. Der Glücksrad-Erlös geht an die drei Jägersfreuder Einrichtungen, erklärte er. Einmal im Jahr finde auch eine Großausschüttung statt, um umfangreichere Projekte mitzufinanzieren.

Weitere Stände lockten beispielsweise mit selbst gestrickten Mützen mit Katzen- oder quietschgelben Minions-Motiven. Andere Händler wiederum boten liebevoll verzierte Styropor-Schneemänner an. Ein Schneemann spielte auch am Eingang des Weihnachtsmarktes eine Rolle: Denn dort empfingen ein aufblasbares Portal mit winterlichen Motiven und leuchtende Rentiere die Besucher.

(bo)