1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

Horst Eifler bleibt 1. Vorsitzender der Schalmeien

Horst Eifler bleibt 1. Vorsitzender der Schalmeien

Bei der Mitgliederversammlung des Schalmeien- und Kulturvereins Dudweiler wurden alle neun Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt, wie der Verein mitteilt. Horst Eifler wurde als erster Vorsitzender und Horst Strauß als zweiter Vorsitzender wiedergewählt.

Barbara Eifler bleibt erste Kassiererin und Dieter Caspari zweiter Kassierer, Rainer Weyrich ist weiter erster Schriftführer und Uwe Caspari zweiter Schriftführer. Als Beisitzer wurden Waltraud Caspari, Rosi Gräber-Reich und Jörg Reich wiedergewählt.

Der 2. Vorsitzende bat alle Mitglieder, den Verein bei der Werbung neuer Spieler aktiv zu unterstützen. Er informierte über die Schwierigkeiten auf der Suche nach einem neuen Dirigenten und dass der Verein dankbar ist, aus den Reihen der Spieler Uwe Caspari als Dirigenten gewonnen zu haben. Das habe sich mittlerweile als Glücksgriff erwiesen.

Rückblickend erinnerte Strauß an die wichtigsten Auftritte der Kapelle (im Berichtszeitraum waren es insgesamt 48), wie zum Beispiel die Teilnahme am Fastnachtsumzug in Dudweiler und das eigene Parkkonzert. 2015 spielte die Kapelle verstärkt außerhalb des Saarlandes bei anderen Schalmeienkapellen.

Wie es weiter heißt, besteht der Verein 2016 45 Jahre. Das wolle er mit einem zweitägigen Fest am 13. und 14. August auf dem Vereinsgelände des HKV Dudweiler-Nord groß feiern. Dirigent Uwe Caspari bedankte sich bei den Spielerinnen und Spielern für die gute Zusammenarbeit und das Engagement während der Proben und der Auftritte. Er möchte immer mal wieder bekannte Lieder für Schalmeien umschreiben. Da die Einnahmen sich über die Jahre kaum änderten, die Ausgaben jedoch unter anderem wegen der Reparatur der in die Jahre gekommenen Instrumente und die Anmietung eines Lagerraums stiegen, beschloss die Versammlung, ab 2016 die jährlichen Mitgliedsbeiträge von bisher 15 auf künftig 18 Euro zu erhöhen. Der Familienbeitrag wird von 38 auf 40 Euro angehoben, teilt der Verein abschließend mit.