1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

Handballer schenken Dudweiler zum Oktoberfest-Auftakt reichlich ein

Handballer schenken Dudweiler zum Oktoberfest-Auftakt reichlich ein

Merzig. Passend zum Merziger Oktoberfest haben die Handballfreunde Merzig-Brotdorf am Samstag im dritten Heimspiel ein großes Fass aufgemacht



Merzig. Passend zum Merziger Oktoberfest haben die Handballfreunde Merzig-Brotdorf am Samstag im dritten Heimspiel ein großes Fass aufgemacht. Fast zur gleichen Zeit, als Oberbürgermeister Alfons Lauer im Festzelt vor der Stadthalle mit einem kräftigen Schlag auf den Zapfhahn und den berühmten Worten "O'zapft is" die ersten Liter Bier sprudeln ließ, schenkte der Saarlandliga-Tabellenführer der HSG Dudweiler-Fischbach in der nicht weit entfernten Thielspark-Halle kräftig ein. Um es kurz vorweg zu nehmen: Der 44:23-Kantersieg der heimischen Wölfe begeisterte rund 300 Zuschauer. HSG-Trainer Marco Recktenwald und seinen Spielern dürfte er aber kräftig auf den Magen geschlagen sein. Ohne eine einzige Maß Bier getrunken zu haben, werden die Gäste wie viele trinkfreudige Oktoberfest-Besucher am Sonntagmorgen einen üblen "Kater" gehabt haben."Es lief wirklich alles rund. Die Jungs haben von der ersten Minute an ihr Power-Spiel aufgezogen", schwärmte HF-Trainer Thomas Schmitt. Auch ohne die verletzten Peter Laux und Timm Reinert legten die Gastgeber gleich ein zünftiges Tempo vor und lagen nach nur drei Minuten bereits 4:0 in Führung. Recktenwald nahm die erste Auszeit und für eine kurze Minute Dampf aus dem Spiel. Doch der Gäste-Trainer ahnte da wohl schon, was ihm und seiner Mannschaft blühen wird. Merzig machte mit ungebremstem Elan weiter. "Vorne war fast jeder Wurf drin. Aber die Jungs haben auch unsere Trainingsinhalte klasse umgesetzt und nie überhastet abgeschlossen", stellte Schmitt zufrieden fest. Über 9:3 (13. Minute) und 14:4 (18.) zog der Tabellenführer bis zur Pause auf 22:11 davon. Auch nach dem Seitenwechsel warf Merzig Tore wie am Fließband und von allen Positionen. Besonders torfreudig zeigte sich diesmal der HF-Rückraum: Tamas Nemeth markierte neun, Laszlo Kincses acht und David Pfiffer sechs Treffer. Matthias Böhm überzeugte in der zweiten Halbzeit in der Rolle des Regisseurs. "Das war heute eine starke Teamleistung und ein auch in der Höhe verdienter Sieg", zog Schmitt ein positives Fazit. Wovon seine Spieler am nächsten Morgen einen "Kater" hatten, ist leider nicht bekannt. ros

Die HF-Torschützen: Tamas Nemeth 9, Laszlo Kincses 8, Sebastian Klein 7, David Pfiffer 6, Michael Oehm 5, Matthias Böhm 3, Marvin Hoff 2, Thomas Forster 2, Andreas Habermann 2.