1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

Geschichtswerkstatt gibt zehnten Band heraus

Geschichtswerkstatt gibt zehnten Band heraus

Dudweiler. Sie beleuchten bemerkenswerte Ereignisse, Entwicklungen und Personen. Sie forschen in der Vergangenheit des Stadtbezirks. Sie stöbern in Archiven, sammeln wichtige Dokumente, bereiten sie mit viel Liebe zum Detail auf: die Mitglieder der Dudweiler Geschichtswerkstatt

Dudweiler. Sie beleuchten bemerkenswerte Ereignisse, Entwicklungen und Personen. Sie forschen in der Vergangenheit des Stadtbezirks. Sie stöbern in Archiven, sammeln wichtige Dokumente, bereiten sie mit viel Liebe zum Detail auf: die Mitglieder der Dudweiler Geschichtswerkstatt. Das Ergebnis ihrer mühevollen Kleinarbeit fassen sie in den so genannten "Historischen Beiträgen aus der Arbeit der Dudweiler Geschichtswerkstatt" zusammen.Neun Bände sind bereits erschienen. Band zehn ist fertig. Er wird am Dudweiler Weihnachtsmarkt am Samstag, 6. Dezember, am Stand der Geschichtswerkstatt vor der Volksbank präsentiert. Die Autoren Friedrich Meier, Helmut Ballas, Werner Arend, Gerhard Wahl, Werner Zimmer, Edgar Vogt, Karlheinz Kügler, Rudolf Saam sowie Martin Springer und Reiner Schwarz befassen sich mit den historischen Felsenkellern in der Saarbrücker Straße, der Grube Jägersfreude und ihren Wetterschächten, dem mühsamen Weg der katholischen Christen in Jägersfreude bis hin zur eigenen Pfarrei, der Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Scheidt von 1600 bis 1900 und der Freiwilligen Feuerwehr Jägersfreude. Sie wandeln auf den Spuren der römischen Dudweiler Vergangenheit und beleuchten die Entwicklung der früheren Dudweiler Sport- und Festhalle. Dazu gibt es Dudweiler Mundart und einen Nachruf auf Johann Gottfried Schabert. Ein weiterer Beitrag zur Geschichte von Jägersfreude trägt den Titel: "Als die Gouvys den Jägersfreuder Hammer erwarben."

Die Dudweiler Geschichtswerkstatt feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Es war 1988, als sich bei der Volkshochschule Dudweiler eine Arbeitsgruppe bildete, deren Mitglieder an der historischen Vergangenheit von Dudweiler, Herrensohr, Jägersfreude und Scheidt interessiert waren. Sie wollten die bisher in Publikationen der Gemeinde und Stadt Dudweiler behandelten Themen fortsetzen beziehungsweise ergänzen.

Die Mitglieder wollten keinen Verein gründen. Unter dem Dach der Volkshochschule riefen sie eine Arbeitsgruppe ins Leben mit dem Namen "Dudweiler Geschichtswerkstatt". Schon bald waren genügend Einzelthemen so ausführlich behandelt, dass man sie in eine Publikation unter dem Titel "Historische Beiträge aus der Arbeit der Dudweiler Geschichtswerkstatt" zusammenfasste. Band 1 war sehr schnell vergriffen. Mittlerweile sind es zehn Ausgaben geworden, in denen in etwa zweijährigem Abstand mehr als 90 weitere Themen dargestellt wurden. Darüber hinaus haben die Mitglieder der Geschichtswerkstatt in sechs Ausstellungen die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, die Jahre 1919 bis 1935, Dudweiler im "Dritten Reich", "Von der Stunde Null bis zum Tag X", das kurze Dasein der Stadt Dudweiler sowie den "Kohlenbergbau in Dudweiler" in Erinnerung gebracht. In Anerkennung ihrer hervorragenden Leistungen um die Heimatpflege und Heimatforschung wurde der Dudweiler Geschichtswerkstatt der "Kulturpreis 2000" des Stadtverbandes Saarbrücken verliehen.

Hintergrund

Anlässlich des runden Geburtstages ist im Schaufenster der Buchhandlung Am Markt in der Saarbrücker Straße eine kleine Ausstellung der Geschichtswerkstatt zu sehen. Die Buchbände eins bis neun gibt es als Paket zum Sonderpreis von 49 Euro. ll