Gemeinsam geht es gut voran

Über eine finanzielle Zuwendung der ,,Aktion Mensch“ freut sich die Herrensohrer Dorfgemeinschaft. Denn nun kann ein schönes Projekt verwirklicht werden, das dazu angetan ist, menschliches Miteinander zu fördern und zu gestalten.

,,Mir schaffe das." Es ist dies das Lebensmotto optimistischer Menschen an der Saar. Menschen, die daran glauben, dass sie auch im Kleinen Großes bewirken können, wenn sie denn alle zusammenhalten und ein schönes und lohnendes Ziel vor Augen haben. In Herrensohr kennt man ein solches Lebensgefühl. Und was es neuerlich damit auf sich hat, kann Karin Hübschen vom AWO-Ortsverein Herrensohr im Namen der rührigen Gemeinschaft erklären.

Beworben hat man sich unter dem Motto ,,Mir schaffe das" bei der Aktion Mensch um einen Förderbetrag zu einem ganz besonderen Projekt. Es geht ums AWO-Haus in der Karlstraße 70, eine ehemalige Kriegsbaracke, die seit Generationen mit ihren ehrenamtlichen Nutzern und Mitgliedern gepflegt wird. Sie soll einen neuen Mittelpunkt bekommen. Sie soll ein Ort der Zusammenkunft werden - im Sinne eines gleichberechtigten und aktiven Miteinander aller Menschen - unabhängig von ihrer Herkunft, ihres Alters, ihrer sozialen Stellung und augenblicklicher Lebenslage. Ob jung oder alt, behindert oder nichtbehindert, sie alle sollen teilhaben am Entstehen und Nutzen einer einladenden Unterkunft, in der Veranstaltungen ganz unterschiedlicher Art möglich werden. Und deshalb freut man sich sehr über die Zuwendungen der ,,Aktion Mensch". Denn das Geld, insgesamt 4000 Euro, wird für das Herzstück der AWO-Heimstatt verwandt: eine Küche. Sie wurde gemeinsam geplant und wird im Januar aufgebaut.

Übrigens: Jeden Samstag ab 9 Uhr, also auch heute, wird das AWO-Haus selbst unter Anleitung von Fachfirmen und Ehrenamtlern aus Herrensohr aufgehübscht. Hierzu sind alle hilfsbereiten Leute herzlich willkommen. Und dann findet am 10. Januar die eigentliche Küchen-Montage statt. Bis dahin sind alle Bauteile vorhanden und es kann richtig losgehen. Auch hierzu wird jede helfende Hand gebraucht. Zudem werden noch Sponsoren gesucht, um drumherum noch das ein oder andere Vorhaben zu realisieren.

,,Beteiligung oder Teilhabe ist das Schlüsselwort" sagt Karin Hübschen, um zu verdeutlichen, dass hier niemand etwas Fertiges vorgesetzt bekommt. Sondern sich aktiv einbringen kann, etwa bei gemeinsamer Arbeit. Beim Kochen und Backen in der neuen Küche, bei der Teilnahme an Kochkursen, beim Pflanzen von Obstbäumen im herrlichen Außengelände, bei der Ernte oder beim Anlegen eines Grillplatzes. Spielen, brutzeln, miteinander kommunizieren und sich so gemeinsam am Leben erfreuen - das Herrensohrer Projekt hat offenbar viele Facetten. Doch erstmal freuen sich alle Beteiligten auf die neue Küche.

Kontakt: Karin Hübschen, Telefon (0 68 97) 76 73 82.

E-Mail: kahuebschen@arcor.de