Explodierende Gasflaschen gefährden Einsatzkräfte bei Feuer in Dudweiler-Herrensohr

Feuer in Schrebergartenhaus : Explodierende Gasflaschen gefährden Einsatzkräfte

Ein Schrebergartenhaus brennt lichterloh. Gasflaschen explodieren. Die Wasserversorgung über enge Feldwege ist schwierig: Die Feuerwehr musste am Freitagabend in Dudweiler-Herrensohr einen brenzligen Einsatz meistern.

Spektakulärer Einsatz in Dudweiler-Herrensohr: Am Freitag, 28. Juni, geht um 21.08 Uhr ein Notruf ein. Nach Angaben der Polizei meldet ein Anwohner aus der Thullenhausstraße, dass ein Schrebergartenhaus in der Nachbarschaft am Waldrand brennt. Als die Einsatzkräfte des Löschbezirks Dudweiler der Freiwilligen Feuerwehr ankommen, stellt sich die Situation als brenzlig dar: In dem lichterloh in Flammen stehenden Gebäude explodieren Gasflaschen. Zudem liegt der nächste Hydrant zur Wasserversorgung etwa 300 Meter entfernt – und die Einsatzfahrzeuge müssen über enge Feldwege zum Brandort vordringen. Aus Saarbrücken rückt die Berufsfeuerwehr mit zwei Löschfahrzeugen zur Unterstützung an.

Die Einsatzkräfte haben das Feuer in dem leerstehenden und etwa 10 Mal 20 Meter großen Schrebergartenhaus schnell unter Kontrolle. Ein Feuerwehrmann verletzt sich bei dem Einsatz am Arm. Er wird zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben der Polizei ist die Ursache des Brandes unklar. Es könne sich sowohl um Brandstiftung als auch um einen technischen Defekt an einer Leitung handeln.

Das Gebäude ist völlig niedergebrannt. Die Nachlöscharbeiten dauern bis spät in die Nacht. Gegen 1 Uhr rücken die letzten Fahrzeuge des Löschbezirks Dudweiler wieder ins Gerätehaus ein. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit knapp 45 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen vor Ort.

Mehr von Saarbrücker Zeitung