Erst markige Worte, dann handzahm

Hoher Besuch war am Mittwochabend im Dudweiler Bürgerhaus zu Gast. Dorthin hatten die Bezirksverwaltung und der Festausschuss Dudweiler Faasenacht zur Ehrung verdienter Fastnachter und zu den Verhandlungen über den Rathausschlüssel eingeladen.

Stefan Regert, Vizepräsident des Verbandes der saarländischen Karnevalsvereine (VsK), und VsK-Ehrenpräsident Horst Wagner hatten die Vorsitzende der Karneval-Bundesjugend und Präsidentin der närrischen Europäischen Gemeinschaft (NEG), Petra Müller , mitgebracht ins Bürgerhaus. Petra Müller hatte zwei ganze besondere Auszeichnungen im Gepäck.

Noch-Bezirksbürgermeister Reiner Schwarz gab sich zu Beginn der Veranstaltung kämpferisch. "Ich werde den Schlüssel nicht rausrücken", stellte er trotzig fest und erntete für diese Aussage Pfiffe und Buh-Rufe. Doch als Schwarz zur Ehrung der verdienten Fastnachter schritt, war er plötzlich zahm, verteilte Küsschen und Blumensträuße an die Damen und Wein an die Männer. Faasenacht sei ein wichtiges Brauchtum, meinte Schwarz und bezeichnete die Veranstaltung als einmalig.

Nach dem Tanz in die Bütt

Den Auftakt dazu machte die Kulturgemeinschaft (KG) Pfaffenkopf. Sitzungsleiter Thomas Bohn schlug Celina Wunn, Sabrina Schuhmacher und Michael Giese vor. Celina tanzt seit vielen Jahren auf der KG-Bühne. Sabrina, die zuerst tanzte, tritt nun als Büttenrednerin auf. Michael Giese hatte im Vorstand schon viele Funktionen inne und ist Mitglied der Lerchensänger.

Christina Schneider und Carmen Kurth-Nagel kommen vom Dudweiler Carneval Club (DCC). Beide Damen arbeiten nach Aussagen von Laudator Thomas Herrmann im Hintergrund. "Mit der Ehrung wird diese so wichtige Arbeit jetzt gewürdigt", so Herrmann.

Von den Geisekippcher Buwe und Määde wurden Annalena Montag und Melanie Kohl geehrt. Annalena begann in der Minigarde, war Tanzmariechen und gehört mittlerweile der Juniorengarde an. 2012 war sie Kinderprinzessin. Auch Melanie liebt den Tanz. Ihr Weg führte über die Mini- und Jugendgarde in die Juniorengarde. "Beide Mädels sind auch begeisterte Musikerinnen", verriet Laudator Björn Klein.

Im Namen des Heimat- und Kulturvereins schlug dessen 1. Vorsitzender Joachim Schneider dann Svenja Strauß und Alfred Schneider zur Ehrung vor. "Funkenmariechen Svenja Strauß ist ein Vorbild für unsere Jugend", so der Vereinschef. Alfred Schneider habe viele Talente, sei Organisationsleiter und Gerätewart, trete zudem als Büttenredner auf. Vom Kaltnaggischer Gardisten Corps kamen Dieter Gräber und sein Sohn Pierre-Maurice. Der 12-jährige Pierre-Maurice ist schon seit elf Jahren im Verein und hilft, wo er kann. Viele Stationen hat sein Vater im Verein durchlaufen. Dieter Gräber war Tontechniker und Jugendleiter, ist bei den Gardisten und Orgaleiter.

Die Arbeit von Christina Montag und Tina Erdmenger von der Grünen Nelke ist nach Worten von Präsident Andreas Becker für den Verein von "unschätzbarem Wert". Für den Festausschuss Dudweiler Faasenacht schlug dessen Präsident Achim Pitz dann Rita Malcharek und Karl-Heinz Brückner zur Ehrung vor.

Dann kam der Auftritt von Petra Müller . Zuerst überreichte sie dem völlig verdutzten Achim Pitz den Sonderorden der NEG und zeichnete dann das 44. Dudweiler Kinderprinzenpaar, Cassady I und Serkan I, als "Mensch 2015" der BDK-Jugend aus (ausführlicher Bericht folgt). Und bevor dann die Übergabeverhandlungen begannen, trugen sich alle Geehrten ins Goldene Buch des Stadtbezirks ein.

Ach ja: Die Verhandlungen gingen natürlich ergebnislos zu Ende. Heute Abend gegen 18.11 Uhr wollen die Narren nun das Bürgerhaus erstürmen.