Dudweilers Kinderprinzenpaar

Dudweiler. Sie sind ja noch so jung, acht beziehungsweise zehn Jahre alt. In fünf Wochen regieren sie ein ganzes Königreich - das Reich der Dudweiler Narren. Und das besteht immerhin aus sechs Karnevalsvereinen mit rund 500 Mitgliedern. Zu ihren Untertanen zählen auch Tausende von Dudweiler Bürgern, die die närrische Zeit lieben

Dudweiler. Sie sind ja noch so jung, acht beziehungsweise zehn Jahre alt. In fünf Wochen regieren sie ein ganzes Königreich - das Reich der Dudweiler Narren. Und das besteht immerhin aus sechs Karnevalsvereinen mit rund 500 Mitgliedern. Zu ihren Untertanen zählen auch Tausende von Dudweiler Bürgern, die die närrische Zeit lieben. Die achtjährige Lara Marie aus dem Hause Fink und der zehn Jahre alte René Dissieux sind das neue Dudweiler Kinderprinzenpaar. Sie kommen von der Kulturgemeinschaft (KG) Pfaffenkopf. "Wir haben ein ganz goldisches Paar. Die beiden sind doch wie gemalt", meinte Thomas Rink, der Chef der Narren vom Pfaffenkopf, am Sonntag bei der Vorstellung der jungen Regenten im Vereinsheim. Noch haben die beiden fünf Wochen Zeit, sich auf ihr neues Amt und die zahlreichen Auftritte vorzubereiten. Ihre Inthronisation ist am Sonntag, 7. November, um 15.11 Uhr im Dudweiler Bürgerhaus. Dann lösen Lara Marie I. und René I. ihre Vorgänger Selina I. und Mark I. vom Dudweiler Carneval Club (DCC) ab. Die beiden neuen Regenten sind sozusagen mit der Dudweiler Faasenacht groß geworden. Die künftige Prinzessin, sie geht in die zweite Klasse der Albert-Schweitzer-Schule, tanzt schon seit einigen Jahren in der Minigarde, ist außerdem das Tanzmariechen der Gardisten. Die Kleine tanzt gern, geht oft schwimmen und spielt am liebsten Nintendo. Ihre Lieblingsfächer in der Schule sind Musik, Kunst und Englisch. Auch die närrische Laufbahn des künftigen Prinzen René begann schon vor einigen Jahren, und zwar als Gardist. Mittlerweile ist er zum Hauptkameraden aufgestiegen. Er besucht die fünfte Klasse der Willi-Graf-Realschule in Saarbrücken. Seine großen Hobbys sind Zeichnen, Angeln und Musicals. In der Schule liebt René Dissieux unter anderem Biologie, Deutsch und Technik. ll