| 20:53 Uhr

Mehr als nur Ski fahren
Vereint über den Schnee brettern

Der Ski- und Snowboardbasar (hier eine Aufnahme aus dem Januar 2015) des Alpen-Skiclubs Dudweiler wird von Vereinsmitgliedern und Gästen gerne besucht. Hier können die Sportler günstig einkaufen.
Der Ski- und Snowboardbasar (hier eine Aufnahme aus dem Januar 2015) des Alpen-Skiclubs Dudweiler wird von Vereinsmitgliedern und Gästen gerne besucht. Hier können die Sportler günstig einkaufen. FOTO: Iris Maria Maurer
Dudweiler. Der Alpen-Skiclub-Dudweiler (ASD) besteht seit 60 Jahren. Von aktuell rund 450 Mitgliedern sind mehr als 100 Kinder.

Im Stadtbezirk ist man von Bergen und vom Skilaufen gar nicht so weit weg, wie man vermuten könnte. Dafür sorgt seit 60 Jahren der Alpen-Skiclub-Dudweiler (ASD). Das 60-jährige Bestehen feiern die Vereinsmitglieder an diesem Freitag, 7. Dezember, mit einen Hüttenabend in der Kahlenberghütte in St. Ingbert. Geplant ist ein Spaziergang mit Fackeln bis zur Hütte. Alle Mitglieder, Familien, Gönner und Freunde sind dort herzlich zu einem deftigen Abendessen eingeladen. Während des Abends finden auch die Siegerehrungen der Vereins- und Sulzbachtalmeisterschaften 2018 statt.


In diesem Verein kann man sich wohlfühlen. Doch das kommt nicht von alleine. Die Aktiven, der Vorstand, die Trainer, die Skilehrer und die zahlreichen Helfer stecken eine Menge ehrenamtliche Arbeit in die Veranstaltungen, Fahrten und Trainings in den vielfältigsten Sparten, die dieser Verein bietet. Das Sportangebot ist groß: Skifahren, Wandern, Motorradfahren, Klettern, Fitness und Fahrradfahren sind mittlerweile feste Bestandteile. Abgerundet wird das Vereinsangebot in den schneefreien Monaten mit Vereins-Wanderungen oder Kanutouren.

Wenn Bretter und Boards im Keller verstaut sind, wartet der Verein mit einem Programm für Muskeln und Kondition auf. In der Turnhalle der Gemeinschaftsschule in Dudweiler gibt es jeden Freitag Skigymnastik, Konditionstraining oder Zumba. Aber am liebsten geht es von November bis nach Ostern in den Schnee. Die aktuelle Skisaison läuft bereits wieder auf vollen Touren. Gerade ist man von der Saisoneröffnungsfahrt zurückgekehrt, wo es die Dudweiler Wintersportfans wieder „ganz nach oben“ nach Österreich in die Zillertaler Alpen geführt hatte. Die 32 Teilnehmer freuten sich über unerwartet gutes Skiwetter bei besten Pistenverhältnissen.



Als Sparte „Ski“ im Allgemeinen Sportclub Dudweiler wurde der Alpenskiclub Dudweiler im November 1952 gegründet. 1958 erfolgte die Trennung vom Mutterverein, wobei der ASD zu einem eigenständigen Verein wurde. Seither entwickeln sich die Aktivitäten sehr positiv, was sich in einer konstant hohen Mitgliederzahl - aktuell sind es rund 450 Mitglieder - widerspiegelt. Mit über 100 Kindern muss man sich auch um den Nachwuchs nicht sorgen. Der Erfolg der Jugendarbeit zeigt sich unter anderem in den zahlreichen Eintragungen in die Siegerlisten der Saarlandmeisterschaften.

Dreh- und Angelpunkt zahlreicher Aktivitäten ist die vereinseigene Skihütte in La Bresse in den Vogesen. Diese wird mit über 1000 Übernachtungen im Jahr gut angenommen. Regelmäßige Höhepunkte des Vereinslebens sind Tages- oder Trainingsfahrten, Skischultage oder Ski-Wochen in bekannten Skigebieten sowie die jährliche Vereins- und Sulzbachtalmeisterschaft.

Im Jahr 1998 gründete der Alpen-Skiclub seine eigene Ski- und Snowboardschule. Die mitreisenden Skilehrer und -lehrerinnen bieten allen Interessierten Skikurse mit qualifiziertem Training an. Ob für  Anfänger, Genussfahrer oder Fortgeschrittene, für jeden gibt es passende Hilfestellungen von insgesamt 24 Ski- und Snowboardlehrern.

Ein weiteres Highlight im Terminplan ist der weit über Dudweiler hinaus bekannte und beliebte Ski- und Snowboard-Basar. Hier kann man nicht mehr benötigte Wintersportartikel zum Verkauf anbieten und sich mit neuer Ausrüstung, Kleidung und Zubehör versorgen. Dann kann es endlich wieder auf die Piste gehen. In knapp sechs Wochen ist es wieder soweit. Kaum hat der Schneefall eingesetzt, da bietet der ASD auch im kommenden Januar wieder die Möglichkeit, einen schönen Skitag in den Vogesen in La Bresse zu verbringen. Und nur eine Woche später geht es dann nach Italien nach Livigno zur „Weißen Woche 2019“. Doch müssen die Skibegeisterten nicht immer mit stundenlangen Fahrten rechnen. Die nahe gelegene Snowhall in Amnéville bei Metz lädt mit 620 Metern auf eine der längsten Indoor-Piste der Welt und einem Anfängerhang ein. Bei der letzten Fahrt im November dorthin machten allerdings Barrikaden von Demonstranten den Teilnehmern einen Strich durch die Rechnung und der Bus kam gerade bis Saint Avold. Kurzerhand wurde umdisponiert und ein nahe gelegener Trampolinpark angefahren, in dem die Teilnehmer mit viel Spaß Tricks übten, die später auf Skier oder Snowboards übertragen werden konnten. Alle waren begeistert und anschließend mindestens so ausgepowert wie nach der Skihalle.