1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

Dudweiler Krankenhaus würdigt früheren Chefarzt Hans Schales

Dudweiler Krankenhaus würdigt früheren Chefarzt Hans Schales

Dudweiler. Bei einer Aktion von SR3 Saarlandwelle ist, wie schon kurz berichtet, der Arzt Dr. Hans Schales (Foto: mak) von den Hörern zum "größten Saarländer" gewählt worden. Auf Platz zwei kam die Schlagersängerin Nicole, auf Rang drei der Widerstandskämpfer Willi Graf, der von den Nazis hingerichtet wurde. Das Krankenhaus St

Dudweiler. Bei einer Aktion von SR3 Saarlandwelle ist, wie schon kurz berichtet, der Arzt Dr. Hans Schales (Foto: mak) von den Hörern zum "größten Saarländer" gewählt worden. Auf Platz zwei kam die Schlagersängerin Nicole, auf Rang drei der Widerstandskämpfer Willi Graf, der von den Nazis hingerichtet wurde. Das Krankenhaus St. Josef in Dudweiler gratuliert seinem ehemaligen Chefarzt Dr. Hans Schales zu dieser Wahl. Das sei "eine schöne Anerkennung für den engagierten Mediziner, der heute als "Buschdoktor" in Afrika medizinische Aufbauarbeit leistet", schreibt die Klinik in einer Pressemitteilung. 2001 reiste Schales in das afrikanische Land Simbabwe und leitet seitdem dort ein Missionskrankenhaus. Zuvor war er lange Jahre Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Frauenheilkunde (Gynäkologie und Geburtshilfe) im Krankenhaus St. Josef in Dudweiler. Dort führte er unter anderem die so genannte "sanfte Geburt" ein. Was verbirgt sich dahinter? Viele Schwangere und werdende Eltern kennen den Namen Frederick Leboyer: Er ist "Vater" der sanften Geburtsmedizin. Bis in die 1960er Jahre war die programmierte Geburt durch künstliches Einleiten der Wehen üblich. Der Arzt entschied über den Zeitpunkt der Niederkunft. Durch die Ansätze der sanften Geburt wurde Wert darauf gelegt, dass Mutter und Kind nach der Geburt zusammenbleiben. Leboyer forderte, dem Kind den Übergang vom Mutterleib in die Welt so sanft wie möglich zu gestalten; das Neugeborene sollte liebevoll und ohne unnötigen Stress zur Welt kommen. Das Kind wurde nach der Geburt auf den Bauch der Mutter gelegt und warm zugedeckt. Diese Einführung des Rooming-in rund um die Uhr, sowie das Stillen, intensivieren die Mutter-Kind-Beziehung. Schales hat diese Ansätze in seiner Zeit als Chefarzt der Frauenklinik am Krankenhaus St. Josef eingeführt. Seither sind sie fester Bestandteil der Geburtshilfe. red