Dieser Mann geht seinen Weg

Als landesbester Azubi ist kürzlich ein 21-Jähriger aus Dudweiler von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer beglückwünscht worden. Und nun ist Maximilian Jochum Student der Betriebswirtschaftslehre.

Durch Zufall kam Maximilian Jochum zu dem Beruf des "Kaufmanns im Gesundheitswesen". "Ich habe mich im Internet über mögliche Berufe erkundigt. Der Kaufmann für Gesundheitswesen klang für mich am interessantesten", so der Mann aus Dudweiler . Dass er im vorigen Jahr von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Industrie- und Handelskammer (IHK) als landesbester Auszubildender geehrt wurde, ist aber kein Zufall.

Nach dem Abitur am Ludwigsgymnasium, entschied er sich erstmal für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Saarländischen Sportjugend. Danach begann er seine Ausbildung bei der Victor's Consulting und Verwaltungs GmbH in Saarbrücken, die durchs Abitur nur knapp zwei Jahre dauerte.

Seine Hobbies geht der 21-Jährige ebenfalls sportlich an: "Wenn ich nicht mit meinen Freunden unterwegs bin, gehe ich regelmäßig ins Fitness-Studio, spiele Fußball und mache seit einem halben Jahr Wing Tsun in Saarbrücken." Zu dem fährt er zusammen mit seinen Freunden seit acht Jahren Ski. Während seiner Haupttätigkeit, der Verwaltung und Steuerung des elektronischen Dienstplanprogramms, fand er besonderen Gefallen an der Abwechslung in seinem Beruf: "Ich wurde in den verschiedenen Abteilungen eingesetzt. Neben der Buchhaltung, der Marketing- und Personalabteilung, war ich auch auf Außeneinsätzen tätig."

Um für die Abschlussprüfung gut vorbereitet zu sein, wiederholte er die alten Prüfungen und verfolgte die neuesten Nachrichten über das Gesundheitswesen. Die mündliche Prüfung fiel dem jungen Mann leichter, als das Schriftliche: "Die Prüfung war auf jeden Fall anstrengend, aber dennoch machbar. Im Mündlichen musste ich eine Aussage des Gesundheitsministers auf Wahrheit überprüfen. Danach wurden mir einige Fragen zur Zukunft der Pflege gestellt." Landesbester zu werden, kam für ihn sehr überraschend. Er selbst habe sich nur das Ziel gesetzt, die Ausbildung möglichst gut abzuschließen. Für seine Zukunft hat er sich auch schon Ziele gesetzt: "Nach meiner Ausbildung habe ich angefangen, BWL zu studieren. Erstmal möchte ich mein Studium erfolgreich abschließen. Je nach dem wie es läuft, hänge ich noch den Master dran. Dann entscheide ich, wie mein Berufsleben weitergeht. Bis dahin dauert es aber noch ein wenig", so der Student.

Mehr von Saarbrücker Zeitung