Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:31 Uhr

Die Knotentafel ist nun in sicheren Händen

Prächtige Stimmung herrschte beim Ankerfest der Marinekameradschaft. Fotos: Thomas Seeber
Prächtige Stimmung herrschte beim Ankerfest der Marinekameradschaft. Fotos: Thomas Seeber
Dudweiler. 60-jähriges Bestehen feiert die Marinekameradschaft Dudweiler Zerstörer Lütjens. Höhepunkt im Jubiläumsjahr soll der Marineball am 1. Oktober im Bürgerhaus werden. Das Ankerfest am Wochenende war derweil gut besucht. dla

Mit einem ökumenischen Gottesdienst startete die Marinekameradschaft Dudweiler Zerstörer Lütjens am Sonntag ins mittlerweile traditionelle Ankerfest. Diesmal im Zusammenhang mit einem besonderen Jubiläum, denn die Marinekameraden feiern in diesem Jahr das 60-jährige Bestehen ihres Vereins. Und bereits zu Beginn war das Festzelt fast bis auf den letzten Platz belegt, rund 120 Menschen waren schon beim Gottesdienst mit dabei.

Gemeindereferentin Ute Gress von der katholischen Kirchengemeinde und Prädikant Günther Kliebenstein von der evangelischen Kirchengemeinde erbaten den Segen für Soldaten, Seelsorger und Rettungskräfte im Dienst und deren Familien in der Heimat sowie für mehr Verständnis im Leben miteinander.

Im Anschluss daran gab es anerkennende Worte von Bezirksbürgermeister Reiner Schwarz: "Die Marinekameradschaft gehört zum Stadtbezirk." Und er brachte ein passendes Geschenk aus dem Archiv der Bezirksverwaltung mit. Denn der Zerstörer, der dem Verein auch seinen Namen gab, war das Patenschiff Dudweilers. Beim Besuch einer Delegation 1988 gab es als Andenken eine Knotentafel, die unterschiedliche Seemannsknoten zeigt. "Das Archiv des Stadtbezirks wird aufgelöst, ich dachte, dass hier die Tafel in sicheren Händen ist", so Schwarz.

Danach ging es noch zur Ehrung verdienter Mitglieder. Vereinsvorsitzender Günter Hary und Pressewart Michael Meding zeichneten hier Heinz Clauß und Gerhard Werny aus. Clauß ist Gründungsmitglied der Marinekameradschaft, also seit 60 Jahren dabei und fuhr selbst zur See. Gerhard Werny war 32 Jahre lang als Kassierer für die Marinekameraden im Einsatz. Sein Amt hatte er allerdings bei der Mitgliederversammlung einen Tag zuvor niedergelegt. Für seine Dienste wurde er daraufhin zum Ehrenmitglied ernannt. Mit der Ehrung von Werny verband der Vorsitzende Hary auch eine persönliche Ankündigung: "Der Nächste, der zurücktritt, werde ich sein." In zwei Jahren werde es wohl soweit sein, erklärte Harry gegenüber der Saarbrücker Zeitung: "Ich werde dann 70. Irgendwann muss man den Jüngeren auch eine Chance geben." Nach den Ehrungen gab es dann Live-Musik von der Grubenwehrkameradschaft Jägersfreude, dem Shantychor Landsweiler Lords und den Riwwerbrings.

Das Ankerfest wird seit 2007 von den Marinekameraden im Stadtbezirk gefeiert. Der Festname bezieht sich dabei auf den Anker, der gegenüber der Gemeinschaftsschule in der Sulzbachtalstraße installiert ist. Er stammt vom ehemaligen Patenschiff, das im Dezember 2003 außer Dienst gestellt wurde. Die Feierlichkeiten zum Jubiläum des Vereins sind allerdings noch nicht vorbei. Höhepunkt soll der Marineball am 1. Oktober im Bürgerhaus Dudweiler werden. Schirmherrin ist Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer .

Auf unserem Bild (von links): Heinz Clauß, Gerhard Werny, Michael Meding, Reiner Schwarz und Günter Hary.
Auf unserem Bild (von links): Heinz Clauß, Gerhard Werny, Michael Meding, Reiner Schwarz und Günter Hary.