Der Traum aller Schwiegermütter

Dudweiler. Wenn Peter Müller die Sprachfähigkeit von Politikern und Erich Honecker die Demokratie erklären, dann ist er nicht weit: Christof Scheid. Vor 13 Jahren feierte der Mann mit dem Schaumberger Dialekt, der das "R" fast noch schöner rollen kann als Landesvater Peter Müller, seinen ersten Bühnenerfolg als Solo-Kabarettist

Dudweiler. Wenn Peter Müller die Sprachfähigkeit von Politikern und Erich Honecker die Demokratie erklären, dann ist er nicht weit: Christof Scheid. Vor 13 Jahren feierte der Mann mit dem Schaumberger Dialekt, der das "R" fast noch schöner rollen kann als Landesvater Peter Müller, seinen ersten Bühnenerfolg als Solo-Kabarettist. Seither hat sich der Traum aller Schwiegermütter als Parodist, Kabarettist, Sänger und Liedermacher landesweit einen Fankreis erobert. Wenn die Saarbrücker Zeitung und die sechs Dudweiler Karnevalsvereine für Freitag, 5. November, 20.11 Uhr, zur siebten Benefiz-Gala ins Dudweiler Bürgerhaus einladen, ist er zum vierten Mal dabei. 2005 trat Scheid erstmals bei der Aktion "Lachen für einen guten Zweck" auf. 2006 war er mit der Gruppe "Die Schwiegersöhne" bei der Veranstaltung zu Gunsten der SZ-Spendenaktion "Hilf-Mit!". Und 2007 war er wieder solo dabei. Die Aufritte zählten zu den absoluten Höhepunkten. Christof Scheid hält nicht nur den Saarländern den Spiegel vor, sondern bewegt sich auch auf politischem Terrain. Alle Größen aus Sport und Politik sowie dem Showgeschäft kann der "Haschborrer Bub" stimmlich nachahmen. Unnachahmlich seine Persiflage auf die Loreley mit den Stimmen von Roger Whittaker, Marianne Rosenberg, den Bee Gees, Peter Maffay oder Louis Armstrong. Der gelernte Bankkaufmann, Kabarettist, Parodist und Sänger ist mittlerweile Diplom-Pädagoge. An der Universität in Landau hat er Betriebs- und Führungspädagogik studiert. Seit 2006 begleitet Scheid Trainings für Führungskräfte. Dabei stehen Persönlichkeits- und Kreativitätsentwicklung im Mittelpunkt. Er nutzt die Möglichkeiten der menschlichen Ausdrucksweise wie den Einsatz der Stimme, Mimik, Gestik und Körpersprache als bewährte Instrumente der Theaterpädagogik. "Führen mit Humor", lautet das Stichwort. Scheid erklärt: "Wenn man alles mit Humor verbindet, ist es viel leichter, auch Tabu-Themen anzusprechen." Christof Scheid lebt mit seiner Frau Astrid in Hasborn. Die beiden haben drei Kinder: Melanie, 15, David, 20, und Tobias, 23. "Nachdem Thomas Rink mich angemailt hat und ich an diesem Freitag frei hatte, habe ich spontan zugesagt", berichtet der 49-Jährige. "Es ist eine tolle Veranstaltung für eine gute Sache, mit einem ansprechenden Programm und einem tollen Publikum", lobt er die Benefiz-Gala. Die Stimmung bei seinen bisherigen Auftritten sei hervorragend gewesen, kann er sich noch gut erinnern. "Wir sind sehr froh, dass Christof Scheid kommt", betont Thomas Rink, der als Sprecher des Festausschusses Dudweiler Faasenacht das Spektakel mitorganisiert. Bei der Gala am Freitag, 5. November, will der Kabarettist aus Hasborn einige Höhepunkte aus verschiedenen Programmen bringen. "Es wird wieder eine Mischung aus Mundart-Kabarett und Mundart-Liedern sowie Parodien." Dabei werde natürlich Peter Müller nicht fehlen. Eintrittskarten für die Benefiz-Veranstaltung zu Gunsten der SZ-Aktion "Hilf-Mit!" am Freitag, 5. November, ab 20.11 Uhr im Dudweiler Bürgerhaus gibt es im Vorverkauf für elf Euro bei Papier Meiser, Saarbrücker Straße 254 (Fußgängerzone) in Dudweiler, Telefon (0 68 97) 97 23 46.