1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

„Das Miteinander war herzlich“

„Das Miteinander war herzlich“

Mit Blumen und vielen schönen Worten verabschiedeten sich Bürgerinnen und Bürger von den Mitarbeitern des Edeka-Aktiv-Marktes in der Dudweiler Fußgängerzone. Denn der Markt schloss am Freitag endgültig.

Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Ursel Pitz mit vielen anderen Kundinnen von den Mitarbeiterinnen des Edeka-Marktes in der Dudweiler Fußgängerzone. Als Abschiedsgeschenk gab es Rosen und viele liebe Worte.

"Wir sind ohnmächtig, nichts gegen die Schließung tun zu können", sagte Ursel Pitz. Der Markt sei gerade für die älteren Menschen eine wichtige Anlaufstelle gewesen. Dabei betonte sie, dass nicht nur die zentrale Lage, sondern auch die Hilfsbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei besonders hervorzuheben sei. "Ob Menschen mit Rollstuhl oder Rolator, ob klein, ob alt oder behindert, die Mitarbeiter haben immer geholfen, die Menschen bei ihrem Einkauf begleitet und auch ein Taxi gerufen, wenn es nötig war", sagte Pitz. Und spätestens nach den Worten "Auch besondere Wünsche wurden erfüllt. So einen Markt bekommen wir nicht wieder", liefen die Tränen bei Pitz und anderen Kundinnen, aber auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Marktes.

Ein Trost sei, dass alle Angestellten eine neue Arbeitsstelle hätten, so Pitz. Doch sie befürchtet, dass die Schließung weitere negative Folgen für die Dudweiler Fußgängerzone haben könnte: "Der Markt hat viel Laufkundschaft in die Fußgängerzone gelockt. Kunden, die anderen Geschäften nun fehlen könnten."

Carola Hauck vom Edeka Markt war sichtlich gerührt: "Es tut richtig gut, so verabschiedet zu werden. Das Miteinander war einfach herzlich." Sie bestätigt, dass die Mitarbeiter nicht ihren Arbeitsplatz verlieren: "Die meisten Kolleginnen und Kollegen werden künftig im Markt in Sulzbach arbeiten. Manche in Spiesen-Elversberg oder St. Ingbert."

Bereits vor einigen Wochen hatte es eine Kundgebung vor dem Edeka-Aktiv-Markt gegeben (SZ vom 20. Juni). Mit markanten Sprüchen machten Bürger auf die bevorstehende Schließung aufmerksam. Leider blieb auch die Vermittlung einer Nachfolge ohne Erfolg. Dabei schloss der Markt nicht aus wirtschaftlichen Gründen. "Kollegin Waltraud Hoffmann ist 70 Jahre alt. Sie ist jetzt in Rente gegangen", erklärte Karlfried Konrad, Geschäftsführer der Gesellschaft Aktivmärkte Hoffmann & Konrad. Zudem sei der Mietvertrag ausgelaufen.

Am Freitag um 18 Uhr war dann endgültig Schluss. Viele Menschen werden den Einkaufsmarkt sehr vermissen.