| 20:10 Uhr

Feinstaub
Das große Durchatmen im gesamten Stadtbezirk

Dudweiler. „Wir können also durchatmen“, sagte Martin Kerz. Der Bezirksverordnete (SPD) drückte bei der jüngsten Sitzung des Bezirksrates seine Freude über die Ergebnisse der Untersuchungen zum Thema Feinstaub aus. Das Gremium hatte im November vergangenen Jahres die Verwaltung der Landeshauptstadt um einen Bericht zur Belastung im Stadtbezirk gebeten.

„Wir können also durchatmen“, sagte Martin Kerz. Der Bezirksverordnete (SPD) drückte bei der jüngsten Sitzung des Bezirksrates seine Freude über die Ergebnisse der Untersuchungen zum Thema Feinstaub aus. Das Gremium hatte im November vergangenen Jahres die Verwaltung der Landeshauptstadt um einen Bericht zur Belastung im Stadtbezirk gebeten.


Die Stadtverwaltung gab die Anfrage an das zuständige Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz weiter. Dieses antwortete, dass Messungen nur in der City, Burbach und in der Mainzer Straße stattgefunden hätten. Zudem wurde mitgeteilt, dass die im Saarland gemessenen Belastungen den zulässigen Jahresmittelwert deutlich unterschreiten. Aufgrund der eher großräumigen Verteilung des Feinstaubes sei deswegen nicht zu erwarten, dass die Belastung in Dudweiler und seinen Ortsteilen höher liege als in Saarbrücken. Zusätzliche Messungen seien deshalb gesetzlich nicht erforderlich.

Insgesamt sei die Feinstaubbelastung in den vergangenen Jahren rückläufig, so dass eine Überschreitung auch für die Zukunft nicht zu erwarten sei, hieß es abschließend. „Trotzdem danke für die Info“, schloss Kerz den kurzen Tagesordnungspunkt.

(bo)