CDU: Dudweiler soll gute Einkaufsmöglichkeiten bieten

CDU: Dudweiler soll gute Einkaufsmöglichkeiten bieten

Was man tun kann, um Dudweilers Fußgängerzone aufzuwerten und den Status des Stadtteils als Nebenzentrum zu sichern. Das ist ist das Ziel von Debatten, die die CDU anstoßen möchte.

. Vor dem Hintergrund der anstehenden Veränderungen in der Dudweiler Einkaufslandschaft tritt die Saarbrücker CDU-Stadtratsfraktion für ein schlüssiges Gesamtkonzept ein. "Wir freuen uns, dass der Markendiscounter Netto den Standort im Südraum Dudweilers nicht aufgibt, sondern an neuer Stelle erhalten bleibt", erläutert der Wirtschaftspolitische Sprecher und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Sascha Zehner.

Gleichzeitig verbinde die CDU im Stadtrat damit die Forderung, dauerhaft eine gute Nahverkehrsanbindung des neuen Standorts zu schaffen.

Zehner: "Gerade in Dudweilers Süden leben viele ältere Menschen, aber auch Studierende. Diese sind besonders auf eine funktionierende Nahversorgung angewiesen, da sie oft ohne Auto auskommen müssen. Soziale Teilhabe bedeutet auch, eine Stadt der kurzen Wege zu schaffen." Hinzu komme, dass die parteiübergreifenden Zustimmung des Bezirksrates zu einer moderaten "Aldi"-Vergrößerung Dudweiler als attraktiven Einkaufsstandort stärke. "Um Abwanderungen von Käufern in die Nachbarkommunen zu vermeiden, müssen wir parteiübergreifend anerkennen, dass die jetzige Situation in der Fußgängerzone unbefriedigend ist", sagt Zehner. "Auch außerhalb der Lieferzeiten trifft man dort mehr Autos als Fußgänger." Im Haupt- und Wirtschaftsausschuss will die CDU-Stadtratsfraktion diese Woche als ersten Schritt über ein Einzelhandels- und Zentrenmodell für Dudweiler diskutieren.

Geplant ist darüber hinaus, eine öffentliche Anhörung mit Politik und Verwaltung, um über Zukunftsmodelle für Dudweiler zu diskutieren.