Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:15 Uhr

Bienenzüchter feiern Geburtstag

Dudweiler. Die Bienenzucht ist schon einige tausend Jahre alt. Lange Zeit war Honig ein Hauptnahrungsmittel. Heute wird der Honig vom Imker aus der Nachbarschaft immer beliebter. "Wenn die Bienen von der Erde verschwunden sind, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben." Dies sagte einmal Albert Einstein.19 aktive MitgliederIn Dudweiler gibt es viele Bienen Von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller

Dudweiler. Die Bienenzucht ist schon einige tausend Jahre alt. Lange Zeit war Honig ein Hauptnahrungsmittel. Heute wird der Honig vom Imker aus der Nachbarschaft immer beliebter. "Wenn die Bienen von der Erde verschwunden sind, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben." Dies sagte einmal Albert Einstein.19 aktive MitgliederIn Dudweiler gibt es viele Bienen. Die 19 aktiven Mitglieder des Bienenzuchtvereins Dudweiler haben etwa 150 Völker. 125 Jahre alt wird der Verein dieses Jahr. Gefeiert wird am Pfingstsonntag, 31. Mai, rund um den Huberweiher. Es war 1884, als der "Bienenzuchtverein des Sulzbachtales und angrenzender Ortschaften" in Dudweiler aus der Taufe gehoben wurde. Der Verein deckte ein großes Einzugsgebiet ab. Die Mitglieder kamen aus dem ganzen Sulzbachtal, aus Fischbach, Scheidt und Rentrisch. In den Folgejahren wurden jedoch in den einzelnen Orten eigene Vereine gegründet. Als sich 1919 auch die Sulzbacher Züchter selbstständig machten, war von dem ursprünglichen Einzugsgebiet nur noch Dudweiler übrig. Aus dem Bienenzuchtverein des Sulzbachtales und angrenzender Ortschaften wurde schließlich der "Bienenzuchtverein 1884 Dudweiler". Damals stand Nikolaus Schreiner an der Spitze. 38 Jahre war er Vorsitzender. Auf ihn folgten Philipp Aulenbacher, Reinhold Prinz, Peter Klein und Lothar Schneider. Seit 1999 ist Edwin Wagner Vorsitzender der Dudweiler Bienenzüchter. Der 57-Jährige hat selbst 15 Völker. "Es ist der Umgang mit und das Leben in der Natur, was dieses Hobby so faszinierend macht", sagt er. Wagner kam 1983 durch die Arbeit beim Regionalverband Saarbrücken zur Imkerei. "Damals tagte ein Fachausschuss zum Thema Bienenzucht in Neuhaus, und ehe ich mich versah, hatte man mir meinen ersten Bienenstock geschenkt", erinnert sich Wagner. Mit der Entwicklung seines Vereins ist er zufrieden. "Im Januar haben wir im Kreisverband eine Werbeaktion gestartet, von der auch wir profitiert haben", sagt er. Insgesamt habe man in den Ortsverbänden 35 Neu-Imker aufgenommen. Die Geburtstagsfeier am Sonntag beginnt um 10.30 Uhr. Die Verein hat eine Ausstellung aufgebaut, es gibt Honig zu kosten. Eine Erzieherin betreut kleine Gäste.