1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

Benefizlauf hilft Müttern in Simbabwe

Benefizlauf hilft Müttern in Simbabwe

Dudweiler. "Komm, trink was, Sven", ruft Richard Fink seinem Sohnemann zu. Doch der Filius hört nicht auf seinen Vater. Er läuft weiter, Runde für Runde. Am Ende hat sein Lehrer Hendryk Breitenbach 35 Striche für den Zwölfjährigen gemacht. Das bedeutet: Sven hat 35 Runden geschafft - also 14 Kilometer zurückgelegt."Mensch Sven, eine tolle Leistung", lobt Breitenbach

Dudweiler. "Komm, trink was, Sven", ruft Richard Fink seinem Sohnemann zu. Doch der Filius hört nicht auf seinen Vater. Er läuft weiter, Runde für Runde. Am Ende hat sein Lehrer Hendryk Breitenbach 35 Striche für den Zwölfjährigen gemacht. Das bedeutet: Sven hat 35 Runden geschafft - also 14 Kilometer zurückgelegt."Mensch Sven, eine tolle Leistung", lobt Breitenbach. Papa Richard ist stolz auf seinen Bub. "Ich habe gar nicht gewusst, dass du so viel Kondition hast", sagt er. Am Montagmorgen war das alt-ehrwürdige Stadion des ASC Dudweiler fest in der Hand der sechs sechsten Klassen der Gesamtschule in Dudweiler. 180 Schüler liefen auf dem Sportplatz am Kitten für einen guten Zweck. Für jeden gelaufenen Kilometer bekommen sie von Eltern, Verwandten und Bekannten eine kleine Spende. Diesen Benefizlauf gibt es an der Schule seit 2002. Bisher wurde immer die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft unterstützt. Im vergangenen Jahr erliefen die damaligen sechsten Klassen knapp 11 300 Euro. Diesmal soll das von den Schülern gesammelte Geld dem Afrika-Projekt von Dr. Hans Schales zugute kommen. "Wir haben im Kollegium beschlossen, mal eine andere soziale Einrichtung zu unterstützen", erklärte dazu Hendryk Breitenbach. 35 Runden hatte auch Joe Busche am Montag geschafft. Unterstützung hatte der Elfjährige von seinem Vater Georg. "Ist doch klar, dass ich den Jungen unterstütze", meinte Busche und erzählte: "Ich bin selbst ein paar Runden mitgelaufen." Den Benefizlauf bezeichnete er als "sehr gute Sache". Schales nimmt Geld entgegenNach knapp drei Stunden war die Aktion beendet. "Die Jugendlichen haben sich mächtig ins Zeug gelegt", zog Hendryk Breitenbach eine erste Zwischenbilanz. Einige Jungs hätten sogar 50 Runden geschafft, einige Mädchen 40. In den nächsten Tagen erstellen die Lehrer die endgültige Bilanz des Spendenlaufs. Nach Angaben von Breitenbach will Dr. Hans Schales kurz vor den Ferien in die Schule kommen, um das Geld entgegenzunehmen. Es wird unter anderem im St. Lukes Hospital in Simbabwe HIV-infizierten Müttern und ihren Kindern eine bessere Versorgung mit Medikamenten sichern. ll