Beim Neujahrsempfang in Dudweiler geht es um die Internationale Schule

Neujahrsempfang : In Dudweiler „steckt noch mehr an Potenzial“

Beim Empfang des Stadtbezirks ging’s um den Erhalt der Bäder, die Internationale Schule und Einträge ins Goldene Buch.

„Richtig eng und kuschelig voll“ nannte es Ralf-Peter Fritz. Der Bezirksbürgermeister hatte mit dem Verkehrsverein Dudweiler zum Neujahrsempfang des Stadtbezirks eingeladen. Auch Uwe Conradt war am Montagabend vom großen Andrang angetan. Und Saarbrückens Oberbürgermeister ging im proppenvollen Bürgerhaus sozusagen auf Kuschelkurs: „Dudweiler ist ein wertvoller Teil der Landeshauptstadt. Insbesondere was die Fastnacht angeht.“ Im Stadtbezirk gibt es sechs Karnevalsvereine. Und dann versprach Conradt: „In Dudweiler gibt es zwei Schwimmbäder, die wollen wir erhalten.“ Und beim aus Kostengründen geschlossenen Lehrschwimmbecken ginge 2021 vielleicht nochmal etwas. Zudem solle es zeitnah eine Zukunftswerkstatt geben. Denn im Stadtbezirk „steckt noch mehr an Potenzial“.

Insbesondere von der Internationalen Schule, für deren Standort Dudweiler im Gespräch ist, verspricht sich Fritz viel: „Es gibt keinen besseren Standort!“ Auch die Projekte Nassauer Hof, Dudopark und Wohnen am Anger (Bericht folgt) sollen den Stadtbezirk voran bringen. Der feiert 60 Jahre Patenschaft mit Duttweiler in der Pfalz. Dessen Ortsvorsteher Kay Lützel trug sich deshalb beim Neujahrsempfang ebenso ins Goldene Buch des Stadtbezirks ein wie Günter Hary. Er ist seit 1988 Vorsitzender der Marinekameradschaft Dudweiler und hat vor Kurzem für sein ehrenamtliches Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen.