Dudweiler hat ein neues Kinderprinzenpaar

Saarbrücken : Dudweiler hat ein neues Kinderprinzenpaar

Zwar war am Sonntag noch nicht der elfte Elfte, das hielt jedoch die Dudweiler Karnevalsgesellschaften nicht davon ab, ihre Session zu eröffnen. Traditionsgemäß mit der musikalischen Begleitung des Musikzugs 1968 Dudweiler fanden sich zahlreiche Karnevalsgesellschaften im Bürgerhaus ein, etwa die Grünen Nelken, die Geisekippcher Buwe und Määde, der Dudweiler Carneval Club, die Kulturgemeinschaft Pfaffenkopf oder der Heimat- und Kulturverein Dudweiler.

Doch man traf sich nicht nur, um den Sessionsbeginn zu begehen. Ein weiterer Grund zum Feiern, aber auch ein Grund zur Trauer war die Proklamation des neuen Kinderprinzenpaares und die gleichzeitige Verabschiedung des Prinzenpaares der vergangenen Session. Prinz Marek der Zweite und Prinzessin Julia die Dritte von den Geisekippcher Buwe und Määde verabschiedeten sich unter Tränen von den Karnevalsgesellschaften und machten Platz für Prinz Jonas den Zweiten und Prinzessin Lea-Sophie die Erste.

Dabei sind der zehnjährige Jonas Spaniol und die zwölfjährige Lea-Sophie Federkeil vom Heimat- und Kulturverein Dudweiler keine Neulinge unter den Karnevalisten. Lea-Sophie als Tanzmariechen und Jonas als ehemaliger Sitzungsleiter des Kinderelferrates sind beide bereits alte Hasen in der Dudweiler Fastnacht. Mit einem dreifachen „Alleh hopp“ wurden die beiden nun in ihr Amt als Kinderprinzenpaar erhoben und erhielten standesgemäß von ihren Vorgängern Orden, Zepter, Prinzenkappe, Diadem und Blumenstrauß. „Ich freue mich sehr, euch als neues Prinzenpaar der Session 2019/2020 willkommen zu heißen und bin mir sicher, dass ihr die Dudweiler Karnevalsgesellschaften gebührend vertreten werdet“, freute sich Achim Pitz, Vizepräsident des Festausschuss Dudweiler Faasenacht. Auch der erst vor Kurzem ins Amt gelangte Bezirksbürgermeister Ralf-Peter Fritz hieß das neue Prinzenpaar willkommen und bangt bereits jetzt um sein Rathaus, wenn Lea-Sophie und Jonas zum Rathaussturm rufen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung