Im zweiten Anlauf hat’s geklappt : Dudweiler Bürgerinitiative hat sich formiert

Im zweiten Anlauf hat’s geklappt : Dudweiler Bürgerinitiative hat sich formiert

Im zweiten Anlauf hat’s geklappt. Nachdem man beim ersten Treffen eine Woche zuvor wegen des Fehlens der Initiatorin Jenny Dietrich die Gründung der „Bürger­initiative Sauberes Dudweiler“ vertagte, trafen sich am vergangenen Freitag erneut 16 Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks und schafften es nun, ihrem Protest auch eine gemeinsame Form zu geben. Dietrich, Janine Dietzen und Mirko Welsch wurden zu Sprechern der Initiative gewählt, deren zentrales Thema zunächst das Reifenlager an der Sulzbachtalstraße sein wird. Hierzu hat man eine Petition gegen den nach Meinung der Protestler illegalen Anlage verfasst und will diese mit einer Unterschriftensammlung untermauern. „Auch wenn die Stadtverwaltung davon spricht, den Bauantrag ablehnen zu wollen, ist hier das letzte Wort noch lange nicht gesprochen“, betonte Welsch, der anmerkte, dass dem Betreiber des Reifenlagers neben dem Widerspruch gegen den städtischen Bescheid anschließend auch der Klageweg offen steht: „Von daher kann sich das noch einige Monate hinziehen, für uns ist aber klar, dass dieser Schandfleck umgehend zu entfernen und besser abzusichern ist.“ Schon beim ersten Treffen hatten Anwohner Befürchtungen wegen der Brandgefahr sowie der unzureichenden Sicherung des Geländes geäußert, wodurch auch dort spielende Kinder gefährdet würden.

Neben dem Kampf gegen das Reifenlager will sich die neue Bürgerinitiative künftig auch für die allgemeine Sauberkeit im Stadtbezirk einsetzen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung