1. Saarland
  2. Saarbrücken

Diese Woche ging es in Saarbrücken ums Impfen und um Busse und Bahnen.

Engagierte Lehrer in Völklingen : Ein netter Versuch, ohne Dank gestoppt

Engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die ausgebremst wurden und eine Ministerin, die beim Bus- und Bahnverkehr aufs Gaspedal tritt. Es war eine durchwachsene Woche.

Manchmal bleibt am Ende nur zu sagen: „Netter Versuch!“ Das galt diese Woche für den Vorstoß von Norbert Moy, der die Marie-Curie-Schule, also das Berufsbildungszentrum in Völklingen, gerne zu einem kleinen Impfzentrum gemacht hätte.

Dabei begann die ganze Geschichte als wundervolles Beispiel dafür, dass Lehrerinnen und Lehrer eben nicht, wie der eine oder die andere immer mal wieder unken, träge Beamte sind.

Da ist nämlich nicht nur der Schulleiter Norbert Moy, der sich Gedanken gemacht hat, weil er nicht einfach nur auf „die da oben“, die es nicht auf die Reihe kriegen, schimpfen wollte. Da ist auch jemand aus dem Kollegium, der ehrenamtlich als Rettungssanitäter arbeitet und seine Hilfe angeboten hat beim Projekt „Impfen in der Schule“. Und ein Mitarbeiter, der gelernter Krankenpfleger ist, und Kolleginnen, die sich bereit erklärt haben, sich um den Schreibkram zu kümmern.

Geendet hat die Geschichte damit, dass das saarländische Gesundheitsministerium das Angebot der Völklinger Schule abgelehnt hat, und zwar nicht mal dankend. Sondern einfach mit dem Hinweis, dass es genug Impfzentren gebe und die Hausärzte ja dann ab demnächst auch impfen dürfen.

Aus einem anderen Ministerium gab es diese Woche ein Aufbruchssignal: Wirtschafts- und Verkehrsministerin Anke Rehlinger hat verkündet, dass durch den neuen Verkehrsentwicklungsplan der öffentliche Personennahverkehr in Zukunft so gut sein wird, dass viele Menschen gerne das Auto stehen lassen. Die Rosseltal- und die Bisttalbahnstrecken sollen wieder in Betrieb genommen werden, Regionalzüge sollen teilweise öfter fahren, Bahnhöfe saniert werden. Und auch das furchtbare Waben-Tarifsystem soll, wie die Ministerin sagt, „überwunden werden“. Das klingt gut und wird hoffentlich mehr als ein netter Versuch.