1. Saarland
  2. Saarbrücken

Diese Corona-Regeln gelten ab heute im Saarland

Am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln : Diese Corona-Regeln gelten ab heute im Saarland

In mehreren Bundesländern treten an diesem Mittwoch verschärfte Corona-Regeln in Kraft. Auch im Saarland. Was jetzt gilt.

Ob im Kino oder bei Veranstaltungen, in der Gastronomie, beim Friseur oder im Handel: In zahlreichen Bundesländern sollen von diesem Mittwoch an neue Corona-Einschränkungen gelten. Die Weichen dafür wurden am vergangenen Donnerstag beim Bund-Länder-Treffen gestellt – für die konkrete Umsetzung der Maßnahmen sind jedoch die Bundesländer verantwortlich. Diese Regeln gelten ab heute:

3G-Regel am Arbeitsplatz tritt in Kraft

Das neue Infektionsschutzgesetz mit Regeln für 3G am Arbeitsplatz tritt an diesem Mittwoch in Kraft. Zugang zu Betrieben sollen Beschäftigte dann nur noch bekommen, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. Geimpfte und Genesene müssen das belegen - zum Beispiel mit dem gelben Impfpass, Impfzertifikat über eine App oder Genesennachweis. Ungeimpfte, die nicht von zu Hause arbeiten können, müssen dem Arbeitgeber einen tagesaktuellen Test (oder maximal 48 Stunden alten PCR-Test) vorlegen. Zudem gilt eine Homeoffice-Pflicht. Wenn es keine betrieblichen Gründe gibt, soll die Arbeit von zu Hause ermöglicht werden.

3G-Kontrollen in Bus und Bahn - ab Mittwoch gelten schärfere Regeln

Ab diesem Mittwoch gelten schärfere Corona-Regeln in Bussen und Bahnen: Fahrgäste müssen dann gemäß der sogenannten 3G-Regeln entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Andernfalls müssen sie an der nächsten Station aussteigen. Damit treten nun die Änderungen des vergangene Woche vom Bundestag und vom Bundesrat beschlossenen Infektionsschutzgesetzes in Kraft.

Diese Regeln gelten für Gastro, Kino und Kultur im Saarland

Im Saarland sind seit dem 20.11. generell nur noch Geimpfte oder Genesene für Innenräume etwa von Gastronomie, Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Veranstaltungen und Hotelübernachtungen zugelassen. Die 2G-Regel gilt auch für den Besuch etwa von Friseuren oder andere Dienstleistungen, die nicht-medizinisch oder therapeutisch indiziert sind. Für den Besuch in Alten- und Pflegeheimen sowie von Discos und Clubs müssen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen negativen Schnelltest nachweisen.

Bei Weihnachtsmärkten können Veranstalter zwischen der 3G-Regel - nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mit Nachweis - oder Maskenpflicht wählen. Die bis 3.12. befristeten Regeln sind nicht an bestimmte Schwellenwerte gekoppelt.

(dpa)