| 20:41 Uhr

Feuerwehr Quierschied
Die Zahl der Brände ist in diesem Jahr viel höher

Die Feuerwehren sind überall unverzichtbar.
Die Feuerwehren sind überall unverzichtbar. FOTO: BeckerBredel
Quierschied. Quierschieder Feuerwehr legt ihre Halbjahresbilanz vor. Fahrzeuge in Flammen sorgten für Aufsehen.

() Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr - so lautet das Motto der Feuerwehr, das die Jünger des Heiligen Florian traditionell hochhalten. In der Gemeinde Quierschied tun derzeit 59 Feuerwehrmänner und -frauen ehrenamtlich Dienst für die Gesellschaft, vor wenigen Tagen wurde die Halbjahresstatistik der Quierschieder Wehr vorgestellt. Demnach mussten die roten Fahrzeuge aus Fischbach und Quierschied mit ihren Besatzungen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zu insgesamt 53 Einsätzen ausrücken. Diese gliedern sich in 20 Brandeinsätze und 33 technische Hilfeleistungen.



28 Einsätze fanden in der Nacht statt. Am meisten für Aufsehen gesorgt haben dabei die jüngsten Fahrzeugbrände in Göttelborn (wir berichteten). Damit hat die Zahl der Brandeinsätze bereits zum Halbjahr 2017 die Gesamtzahl der Brandeinsätze des Jahres 2016 überholt, wohingegen die technische Hilfeleistung noch nicht einmal die Hälfte des Vorjahres erreicht hat. Dies ist in den mehrfachen Starkregen-Ereignissen im Frühsommer 2016 begründet. „Eine so erfolgreiche Arbeit ist nur als Team möglich. Aber selbst das beste Team benötigt Unterstützung von außen, ohne die es einfach nicht möglich wäre, unsere Aufgaben zu erfüllen. Mein besonderer Dank gilt daher unserem Bürgermeister und Chef der Wehr, Lutz Maurer, und der Fachbereichsleiterin Mirka Preiser“, sagte Wehrführer Christian Peter und dankte neben den Kolleginnen und Kollegen der anderen Hilfsorganisationen und der Polizei vor allem „allen Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Quierschied und unseren Familien, Partnerinnen und Partnern für die große Unterstützung. Ohne sie könnten wir das sicher nicht leisten.“ Neben dem durchschnittlichen Alter der Einsatzfahrzeuge (12,2 Jahre) weist die Statistik auch interessante Zahlenspiele auf. „Der einsatzstärkste Tag ist nach den vorliegenden Zahlen der Freitag, gefolgt vom Wochenanfang“, stellte Wehrführer Christian Peter fest - ob dies an den Wochenend-Grillern liegt, erklärt die Statistik allerdings nicht. „Insgesamt waren 1324 Feuerwehrkräfte aus Quierschied und Fischbach im Einsatz. Die durchschnittliche Einsatzdauer betrug 01:09:10 Stunden“, so Peter weiter, der vor allem eines betonte: „Wir arbeiten kompetent, motiviert und ehrenamtlich. Freiwillig, in unserer Freizeit, für Quierschieds Sicherheit.“ Ein wichtiger Aspekt, der in der alltäglichen Wahrnehmung leider allzu oft vergessen wird.

(cor)