Die Milkbar in Saarbrücken am St.Johanner Markt muss schließen

St. Johanner Markt : Die Milkbar schließt Ende Januar ihre Pforten

Die Saarbrücker Kneipenlandschaft wandelt sich, auch am St.Johanner Markt. Eine Institution der Saarbrücker Kneipenszene verabschiedet sich nun Ende Januar.

Die Saarbrücker Kneipenszene ist um ein weiteres Unikat ärmer. Nachdem kürzlich im Nauwieser Viertel die Kultkneipe „Fleur de Bière“ wegen Renovierungsarbeiten auf unbestimmte Zeit schließen musste, trifft es jetzt auch den St.Johanner Markt. Die „Milkbar“, seit April 2010 in der Hand von Bernardo Araia, verschwindet am 26. Januar von der Bildfläche. „Es war eine tolle Zeit und ich bin absolut traurig darüber, dass das jetzt enden muss“, sagt Araia. „Wir haben viele krasse Partys gefeiert. Unvergessen bleiben vor allem die Primeurfeste und selbstverständlich der Heiligmorgen.“

Denn die „Milkbar“ hat dieses Event auf dem Markt überhaupt erst angestoßen. Im Jahr 2012 feierten Araia und sein Team erstmals mit DJ Tobias Kremers in großem Stil, andere ortsansässige Gastronomen zogen in den Folgejahren nach. Inzwischen ist der Heilige Morgen am Markt ein gesetzter Termin für alle Feierwilligen im Saarland. Diese Tradition wird bleiben, die „Milkbar“ muss gehen.

In einem offiziellen Statement auf Facebook kündigt das Team die Schließung zum Ende des Monats an. Grund hierfür sei die Tatsache, dass der Mietvertrag zum Februar auslaufen werde, sagt Araia. Da es noch ein paar Tage in Anspruch nimmt, die Bar auszuräumen, wird bereits am Samstag zum letzten Mal gefeiert. Die Reaktionen in der Kommentarspalte fallen entsprechend traurig aus. Dort ist von „der besten Bar in Saarbrücken“ die Rede, von einem „zweiten Zuhause“ und von „legendären Abenden“.

„Auf jeden Fall geht damit eine Ära zu Ende“, sagt auch Araia. „Wir haben vieles gemacht, ohne groß darüber nachzudenken, deshalb haben sich die Stammgäste auch immer so wohl gefühlt.“

Doch was wird jetzt aus den Räumlichkeiten, in denen seit fast zehn Jahren die „Milkbar“ residiert? Besitzer der Immobilie ist die sanma GmbH. Deren Geschäftsführer, Michael Raber, sagte auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung, dass bereits drei Interessenten für die Räumlichkeiten angefragt hätten, es aber noch keine festen Zusagen gäbe. Die „Milkbar“ müsse aus den Räumlichkeiten weichen, weil der zwischen der sanma GmbH und Araia geschlossene Mietvertrag eine Mieterhöhung vorgesehen habe. „Mit diesem Staffelmietvertrag kam die Milkbar nicht klar. Und die Miete im Gebäude stand in keinem Verhältnis zum Rest am St.Johanner Markt“, sagt Raber weiter.

Auch wenn für die „Milkbar“ jetzt Schluss ist, Araia will in der Saarbrücker Restaurant- und Kneipenszene weitermachen. „Ich habe auf jeden Fall was in Planung, will aber noch nichts Konkretes verraten“, sagt der Gastronom.

Bei aller Wehmut ob des nächsten Abschieds von einer Saarbrücker Institution bleiben doch zehn Jahre voller guter Erinnerungen. Wem das nicht genügt, um sich zu trösten, sollte sich die Worte in Erinnerung rufen, mit denen die „Milkbar“ sich auf Facebook verabschiedet hat:

„Wenn dir das Leben Zitronen beschert, dann solltest du Limonade machen und jemanden finden, dem das Leben Wodka beschert hat, um zusammen eine Party feiern zu können – In diesem Sinne: Stay tuned.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung