1. Saarland
  2. Saarbrücken

"Die Kesselflicker" machen Oberbürgermeister Uwe Conradt zum Senator

Fastnacht in Saarbrücken : Uwe Conradt ist Kesselflicker-Senator

Altenkessels Fastnachter erweitern ihre Honoratiorenriege um den Oberbürgermeister. Der nimmt für sich die Erfahrung mit „Rathausstürmen“ in Anspruch.

Wenige Wochen vor der heißen Sitzungsphase der laufenden Session haben die Altenkessler Karnevalisten, „Die Kesselflicker“, ihre Sessionsorden an all die vergeben, die sich um den Verein verdient gemacht haben. Vor einigen Tagen geschah das bereits im Altenkessler Vereinshaus an die Mitglieder. Jetzt folgte in einem Gersweiler Restaurant der Dank an Senatoren. „Die Kesselflicker“ widmen ihre Session dem Jubeljahr des Saarlandes, dem kürzlich offiziell gefeierten „Saarhundert“. „Närrisches Saarhundert 1920-2020 heißt das dann bei uns“, sagte der Kesselflicker-Vorsitzende und Sitzungspräsident Wolfgang Bogler der versammelten Senatoren-Runde.

Prägend beim Orden sind diesmal neben dem alles bestimmenden Saarland-Grundriss ein Hochofen und ein Förderturm – sehr zum Gefallen des regierenden Karnevalsprinzen Torben Etgen alias „Prinz Torben, der Erste“ und seiner Prinzessin Morena Rinoldo. Prinz Torben gehört nämlich zum Vereinsvorstand des Erlebnisbergwerks Velsen. Weiter sind auf dem Kesselflicker-Orden ein Hochofen, die beiden Gotteshäuser des Ortes und die Symbolfigur der Kesselflicker zu bewundern. In den Kreis der Senatoren nahmen die Kesselflicker Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt auf. Der genießt bereits Senatorwürden, unter anderem bei den Burbacher „Mir sin do“, demnächst wird er sich auch noch andernorts zum Senator küren lassen.

Was ihn für die Saarbrücker Fastnacht qualifiziert? „Schließlich kenne ich mich mit Rathausstürmen aus“, sagt er mit Verweis auf den vergangenen Sommer. Seinen Amtssitz will er möglicherweise über die tollen Tage ins alte Altenkessler Rathaus verlegen lassen, das die Kesselflicker-Regenten traditionell am Fastnachssamstag stürmen.

Ob das Kesselflicker-Prinzenpaar den neuen OB von dort aus dann aber wirklich regieren lässt? Das lassen beide mit überlegenem Lächeln diplomatisch offen.