1. Saarland
  2. Saarbrücken

Die Jägersfreuder feiern das 70. Jubiläum ihrer Kirmes

Volksfest : 70 Jahre Kirmes: Da hat Jägersfreude guten Grund zum Feiern

Hoch zu Ross wie einst St. Martin ritt Nikolaus Molitor durch den kleinen Ort. Er wollte den Bürgern von Jägersfreude einige unbeschwerte Tage schenken, so ist es überliefert. Deswegen rief der reitende Pastor vor 70 Jahren die Kirmes ins Leben.

Heute, nach sieben Jahrzehnten und einigen dunklen Jahren, in denen die Veranstaltung auf der Kippe stand, lässt sich feststellen: Die Jägersfreuder Kirmes lebt. Dieses Jahr vom Freitag, 26. Juli, bis zum Dienstag, 30. Juli.

Der veranstaltende Ortsinteressenverein (OIV) hat dazu wieder ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt, zu dem er bis zu 7000 Besucher erwartet, wie Markus Schwarz stolz erzählt. Er ist seit 2013 der Vorsitzende des OIV. Da hatte der Verein gerade eine schwierige Zeit hinter sich. Nur ein radikaler Sparkurs rettete die Kirmes. „Das war mehr als richtig zu dem damaligen Zeitpunkt“, sagt der 30-Jährige. Mit gerade einmal 23 Jahren trat er damals sein Ehrenamt an. Trotz der neuen Energie galt es erst einmal, Rückschläge zu verkraften. „Im ersten Jahr stürzte die Bühne beim Frühschoppen ein“, erzählt Schwarz im Gasthaus Hubertus: „Da blieb mir fast das Herz stehen.“ Heute wird die Bühne dafür umso mehr auf Standsicherheit überprüft. Im zweiten Jahr musste der Umzug zum Kirmesbeginn abgesagt werden – „wegen eines Unwetters mit Hagelkörnern so groß wie Handflächen“, wie er erzählt.

Heute kann Schwarz darüber schmunzeln – man habe sich halt erst beweisen müssen. Durch kluge Investitionen gelang es in den Folgejahren, einige Stimmungsstars nach Jägersfreude zu locken.

Vor zwei Jahren war beispielsweise Naddel da. Sie zog viel überregionale Aufmerksamkeit auf sich. Und Paparazzi. Die versteckten sich damals sogar in den Hecken, um ein Bild der Ex-Frau von Dieter Bohlen zu bekommen.

Ein Höhepunkt war Schwarz zufolge sicherlich auch der Auftritt von Dschungelkönigin Melanie Müller im vergangenen Jahr. Die brachte das Festzelt weniger mit ihren Sangeskünsten als mit ihrer ungezwungenen Art zum Beben und fühlte sich offensichtlich so wohl, dass sie danach quer über den Kirmesplatz schlenderte und sich am Schießstand einen Teddy mitnahm.

„Die war richtig gut drauf“, sagt Markus Schwarz. Dieses Jahr ist wieder Partysängerin Krümel im Festprogramm. Sie war bereits im Doppelpack mit Naddel vor Ort. Und sie kommt gern wieder „für die Freunde aus Jägersfreude“, wie der Vorsitzende erzählt.

Der Kirmesumzug in Jägersfreude, hier eine Aufnahme von 2015, zeugt von der anhaltenden Verbundenheit des Ortes mit dem Fest. Foto: Thomas Seeber

Los geht es in Jägersfreude am 26. Juli um 17 Uhr mit dem Einholen der Kirmes. Bis zum Begräbnis am 30. Juli bietet die Kirmes ein abwechslungsreiches Programm mit Partyband, zahlreichen Diskjockeys und einem Comedy-Abend am Kirmessonntag.