| 20:05 Uhr

Handball-Saarlandliga
HSG TVA/ATSV Saarbrücken verliert, HSG Dudweiler-Fischbach gewinnt

 Maximilian Zipfel war mit sechs Toren bester Werfer der HSG TVA/ATSV Saarbrücken.
Maximilian Zipfel war mit sechs Toren bester Werfer der HSG TVA/ATSV Saarbrücken. FOTO: Klos Horst
Saarbrücken/Dudweiler/Fischbach. Von Patric Cordier und Lucas Jost

Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken musste im Verfolgerduell der Handball-Varbandsliga beim TV Niederwürzbach einen Rückschlag im Titelkampf hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Birk verlor am Samstag mit 24:27 (11:12). „Wir hatten nie die notwendige Galligkeit“, sagte Birk. Er war vor allem von der Leistung seiner Mannschaft im Angriff enttäuscht: „Wir haben alleine in der ersten Halbzeit aus 26 Versuchen nur elf Tore erzielt. Das ist eindeutig zu wenig.“


Die Gastgeber gingen durch Yannick Presser und Nils Lauer rasch mit 2:0 in Führung. Nur einmal führten sie nicht – beim 11:11 kurz vor der Pause. Acht Minuten vor dem Ende war die Partie dann entschieden. Der TV Niederwürzbach zog mit fünf Toren Vorsprung davon. „Niederwürzbach hat viele einfache Tore aus Eins-gegen-Eins-Situationen gemacht“, kritisierte Birk: „Wir haben uns einfach unter Wert verkauft.“ Bester Werfer seiner Mannschaft war Maximilian Zipfel mit sechs Toren.

Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken bleibt neun Spieltage vor Saisonende Tabellendritter und liegt drei Zähler hinter dem Spitzenduo HC Dillingen/Diefflen (37:16 gegen den SV Zweibrücken II) und HSV Merzig/Hilbringen (25:20 bei der HSG Fraulautern-Überherrn). Am Samstag, 9. Februar, erwarten die Saarbrücker den Tabellenfünften SGH St. Ingbert (32:18 gegen den HC Schmelz) in der Rastbachtalhalle. Anwurf ist um 20 Uhr.



Im Aufsteiger-Duell der Handball-Saarlandliga hat die HSG Dudweiler-Fischbach beim TuS Elm-Sprengen einen 34:27 (16:11)-Sieg eingefahren. Nachdem die Gastgeber beim 6:6 ein letztes Mal ausgleichen konnten, zog die HSG davon. In der 28. Minute erzielte Rechtsaußen Moritz Willscheid das Tor zum 16:11-Halbzeitstand.

„Unsere Abwehr hat stabil gestanden und die Chancenverwertung war gut. Aus dem Rückraum haben wir nur noch wenig Gegentore bekommen. Auch das Eins-gegen-Eins Verhalten war gut“, bilanzierte Luca Schichtel. Der linke Rückraumspieler war mit Rückraum-Kollege Marco Schuler mit sechs Toren bester Werfer der HSG Dudweiler-Fischbach. Schichtel eröffnete mit dem Treffer zum 17:12 in der 31. Minute die Tor-Jagd seiner Mannschaft, die sich bis zur 47. Minute auf 27:17 absetzen konnte.

„In einer Halle ohne Harz ist der Respekt vor so einem Spiel und vor dem Gegner sehr hoch. Aber wir haben an sich konstant gut gespielt. Ich bin stolz darauf, dass wir so eine Aufgabe so gut gelöst haben“, freute sich Schichtel. Der 18-Jährige belegt mit der HSG Dudweiler-Fischbach Rang zehn. Am Freitag, 8. Februar, erwartet die HSG um 20 Uhr den punktgleichen Tabellenachten TV Niederwürzbach im Sportzentrum Dudweiler.