Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:35 Uhr

„Late-Night-Shopping“ in Saarbrücken
Die Großregion kommt zum Bummeln

Dicht gedrängt: Zur langen Einkaufsnacht strömten am Samstag zehntausende Besucher in die Innenstadt von Saarbrücken.  
Dicht gedrängt: Zur langen Einkaufsnacht strömten am Samstag zehntausende Besucher in die Innenstadt von Saarbrücken.   FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Die lange Einkaufsnacht hat am Samstag Besuchermassen nach Saarbrücken gelockt. Die Innenstadt war proppenvoll. Von Andreas Lang

Selbst zu später Stunde hat sich der Besucherstrom in Saarbrückens Einkaufsmeile am Samstagabend nicht gelegt. Genau das hat der Verkehrsverein mit seinem „Late-Night-Shopping“ ja beabsichtigt. „Das hat sich gestern Abend abgezeichnet“, sagt Michael Genth, Inhaber des Geschäfts Lederwaren Spahn in der Bahnhofstraße, rückblickend auf den Freitag. Frost, ein bisschen Schnee – das hat genügt, um das Kaufmannsherz in freudiger Erwartung auf den samstäglichen Späteinkauf höher schlagen zu lassen. „Da hat sich diese traumhafte Winterstimmung verbunden mit der Freude auf einen wundervollen Advent eingestellt“, erklärt Genth. Er hat auch außerhalb des Geschäfts geschaut, was sich da in Saarbrücken so tut. Die Auto-Kennzeichen belegen: „Die ganze Großregion ist zum Einkaufen in die Stadt gekommen: Ich habe Autos aus Kusel, dem Hochwald, Luxemburg und sogar aus dem entlegeneren Frankreich entdeckt.“

Genth konnte zufrieden beobachten, wie lederne Taschen, Accessoires und vieles mehr über den Ladentisch gehen. Er sagt: „Wir haben dafür gesorgt, dass auch in diesem Jahr etwas unter den Weihnachtsbäumen liegt.“ Die Herren werden vornehmlich Aktentaschen als Geschenk verpackt unterm Baum finden, weiß Elisa Neu. Die Fachverkäuferin im Einzelhandel hat im Lederwarengeschäft die Spätschicht übernommen. Der ungewohnten Arbeitszeit kann sie etwas abgewinnen: „Es ist zwar ein langer Tag, aber immer wieder ein spannendes Erlebnis. Ich freue mich darauf jedes Jahr aufs Neue, das macht Spaß.“ Zumal sich Genth um die Verpflegung seiner Angestellten kümmert. Brezeln und Kuchen stehen im Aufenthaltsraum zum Zugreifen bereit.

Ein Blick in die Bahnhofstraße: Unglaublich viele Leute sind da unterwegs. Die Interessen sind vielschichtig. Klar, der Christkindlmarkt zieht an. Und dann zwischen Leckereien und Glühwein ein bisschen durch die Geschäfte bummeln. „Was will man mehr?“, fragt Ilona Schwarz  mit mehreren Einkaufstüten in der Hand. Winterklamotten hat sie sich ausgesucht. Und so manches Geschenk für die Lieben besorgt.

Kinder drehen eine Runde auf der winterlichen Märchenschleife, wer Action mag, riskiert einen Abstecher in die Kurz-Filmvorführung, die sieben Dimensionen des Erlebens verspricht. Und den Weihnachtsmann im Schlitten über den Dächern des St. Johanner Marktes zu sehen, das gehört vor allem für Besucher von außerhalb unbedingt mit dazu. „So habe ich das noch nie gesehen“, schwärmt Josef Hoffmann aus der Eifel. Für weihnachtliche Stimmung sorgen auch zum Beispiel in ihren Nikolauskostümen die Musiker der Fantasy-Brass-Band mit vielen weihnachtlichen Liedern in Blechbläser-Facon. Sie trotzen der Kälte in der Bahnhofstraße und setzen immer wieder die kalten, weil metallenen Mundstücke ihrer Instrumente an die Lippen – zur Freude ihrer vielen Zuhörer.

Zum Erfolgsrezept des „Late-Night-Shoppens“ zählt Genth auch die Einzigartigkeit im Jahreslauf der Saarbrücker Kaufmannschaft. Er erklärt: „Ein Mal im Jahr – denn dann ist das ,Late-Night-Shoppen‘ die Ausnahme und damit  etwas Besonderes.“

Verkäuferin Elisa Neu hatte alle Hände voll zu tun. Sie sagte: „Es ist zwar ein langer Tag, aber immer wieder ein spannendes Erlebnis.“  
Verkäuferin Elisa Neu hatte alle Hände voll zu tun. Sie sagte: „Es ist zwar ein langer Tag, aber immer wieder ein spannendes Erlebnis.“   FOTO: BeckerBredel