1. Saarland
  2. Saarbrücken

Masters-Qualifikation: Die Brebacher machen den Deckel drauf

Masters-Qualifikation : Die Brebacher machen den Deckel drauf

Halberg Brebach, der FC Rastpfuhl und der SV Göttelborn haben in der Hallenmasters-Qualifikation Turniersiege gefeiert. Hellas Bildstock wurde gleich zweimal Zweiter. Auch die Spvgg. Quierschied, Saar 05 und der SV Walpershofen belegten zweite Plätze.

Turnier von Saar 05 Saarbrücken:

Der SC Halberg Brebach hat mit dem Sieg beim Sparda-Bank-Cup von Saar 05 Saarbrücken in der Joachim-Deckarm-Halle so gut wie sicher das Masters-Ticket gelöst. Durch die Absage von Saarlandligist Borussia Neunkirchen hatte sich die Wertigkeit des Qualifikationsturniers für das Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes auf 72 Wertungspunkte reduziert. „Ich denke, der Deckel ist jetzt drauf“, sagte Brebachs Trainer Martin Peter. Im Endspiel bezwang seine Mannschaft im Saarlandliga-Duell die Gastgeber mit 4:1. Die Vier war die „Glückszahl“ für die Brebacher. „Wir haben in allen Begegnungen der Endrunde vier Tore geschossen und damit das vierte Turnier in diesem Winter gewonnen“, rechnete Peter schmunzelnd vor. Im Finale ebnete Artur Schneider mit einem Doppelpack den Weg zum Sieg. Danach trafen Yannick Atzhorn und Jonas Wilhelmi für den Turniersieger.

Auch der FC Rastpfuhl sammelte in der Joachim-Deckarm-Halle wichtige Zähler. Der Saarlandligist setzte sich im „kleinen Finale“ mit 5:1 gegen Kreisligist 1. FC Saarbrücken II durch. Der nur mit Saarlandliga-Spielern angetretene Regionalligist SV Elversberg scheiterte im Viertelfinale an Saar 05 (2:7). Auch für Masters-Anwärter SV Auersmacher und Masters-Titelverteidiger Röchling Völklingen kam das Aus in der Runde der letzten Acht. Saarlandligist Auersmacher unterlag Rastpfuhl mit 4:5. Oberligist Röchling verlor gegen Brebach mit 0:4.

Turnier der AG Püttlinger Vereine:

Die SG Lebach-Landsweiler hatte im Trimm-Treff Püttlingen die besten Nerven: Beim mit 37 Wertungspunkten dotierten Turnier der AG Püttlinger Fußball-Vereine – sie besteht aus dem FV und der DJK Püttlingen sowie dem SV Ritterstraße – setzte sich der Verbandsligist im Endspiel gegen Landesligist SV Walpershofen mit 9:8 nach Siebenmeterschießen durch. „Im Siebenmeterschießen zu gewinnen, war glücklich. Aber ich finde, es war verdient, weil wir im Endspiel die besseren Chancen hatten“, erklärte SG-Stürmer Jens Meyer. Er ergänzte lachend: „Für ein vergoldetes 1200-Euro-Steak hat das Preisgeld nicht gereicht. Aber wir haben uns danach noch mit einem Essen für den Sieg belohnt.“

Nur kurz lange Gesichter gab es beim SV Walpershofen. „Der zweite Platz ist mehr als wir uns erhofft haben“, sagte Spielertrainer Peter Oswald. Thomas Zimmermann hatte den SV im Finale mit dem Tor zum 3:3 in die Verlängerung gerettet – es war sein zweiter Endspiel-Treffer. Auch Oswald hatte getroffen. Für Lebach-Landsweiler trafen Sascha Krauß, Steven Cremers und Daniel Ali. Im Siebenmeterschießen hielt SG-Torwart Jonas Bauer den Schuss von Philipp Bäßler.

Rang drei ging an den SV Ritterstraße. Der Verbandsligist gewann das „kleine Finale“ gegen Landesligist FV Püttlingen mit 5:1. Röchling Völklingen hatte gemeldet, trat in Püttlingen aber nicht an.

Turnier der SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden:

Der SV Göttelborn hat überraschend das Turnier der SG Schiffweiler/Landsweiler-Reden (32 Wertungspunkte) gewonnen. In der Schiffweiler Mühlbachhalle besiegte der Kreisligist im Finale Saarlandligist und Lokalrivale Spvgg. Quierschied mit 2:1. Nico Noß brachte den Außenseiter in Führung. Jan Groß erhöhte auf 2:0. Für Quierschied reichte es nur zum Anschlusstreffer durch Fabian Gessner. „Klar hatten wir im Endspiel auch ein wenig Glück. Aber Quierschied war nicht besser als wir“, sagte SV-Trainer Dirk Groß: „Quierschied hat mit fliegendem Torwart agiert. Wir haben uns eine Taktik überlegt, wie wir damit umgehen – und die hat sehr gut funktioniert.“ Er ergänzte: „Wir haben keine Masters-Ambitionen, sondern spielen in der Halle, weil wir Spaß haben wollen. Wenn dann noch ein wenig Taschengeld für die Mannschaftskasse herausspringt, ist das super.“

Auf dem Weg ins Endspiel hatte der SV Göttelborn im Viertelfinale den gastgebenden Landesligisten SG Schiffweiler/Landsweiler-Reden mit 3:2 ausgeschaltet. Rang drei ging an den Verbandsligisten SV Merchweiler nach dem 3:1 im „kleinen Finale“ gegen den Kreisligisten Hellas Bildstock II.

Turnier der SF Hostenbach:

„Vielstarter“ FC Rastpfuhl, der an elf Turnieren teilnimmt, hat die Veranstaltung der SF Hostenbach (43 Punkte) gewonnen. In der Glückauf-Halle bezwang der Saarlandligist im Endspiel Halberg Brebach mit 7:6 nach Siebenmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 4:4 gestanden. Danach gab es direkt ein Siebenmeterschießen. In diesem verwandelte Nico Culum den entscheidenden Strafstoß für den FC.

„Wir haben endlich unseren Brebach-Fluch abgelegt“, erklärte Rastpfuhls Spielertrainer Christian Puff. Seine Mannschaft hatte bei Turnieren dreimal gegen den Ligakonkurrenten verloren. „Der Turniersieg war unheimlich wichtig für die Masters-Qualifikation“, ergänzte Puff: „Was da im Moment abgeht, ist ja Wahnsinn. Wenn es so weitergeht, braucht man auf jeden Fall 100 Punkte, um dabei zu sein.“ Der FC Rastpfuhl hat 80,95 Zähler. Weitere Punkte kann er beim am Donnerstag beginnenden Turnier der AG Saarbrücker Vereine sowie bei den Veranstaltungen des 1. FC Riegelsberg und der SSV Pachten sammeln.

Das Spiel um Platz drei gewann Bezirksligist Röchling Völklingen II im Siebenmeterschießen mit 5:4 gegen Landesligist SV Karlsbrunn.

Turnier des SV Rohrbach:

Die SG Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim hat das Turnier des SV Rohrbach (50 Punkte) gewonnen. In der St. Ingberter Ingobertushalle setzte sich der Verbandsligist im Finale mit 5:3 nach Verlängerung gegen Ligakonkurrent Hellas Bildstock durch. In der regulären Spielzeit hatte Bildstock dreimal geführt. Rohrbach gewann das Spiel um Platz drei mit 4:1 gegen Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen.

Bildstock, das am Freitag beim Turnier des SV Limbach/Dorf im Endspiel mit 1:5 gegen Saarlandligist VfL Primstal verloren hatte, hatte auf dem Weg ins Finale zwei Konkurrenten im Kampf um die Masters-Qualifikation ausgeschaltet: Im Viertelfinale siegte die Hellas mit 5:2 nach Verlängerung gegen Saarlandligist SF Köllerbach. Im Halbfinale bezwang sie den gastgebenden Saarlandligisten Rohrbach mit 5:3. „Dass wir Köllerbach und Rohrbach hinter uns gelassen haben, war wichtig. Ich denke, wir müssen noch einmal punkten, dann sind wir beim Masters dabei“, sagte der Spielausschuss-Vorsitzende Walter Thorn. Die Hellas spielt noch bei den Turnieren der AG Saarbrücker Vereine und des SV Auersmacher.

Turnier des VfB Dillingen:

Der FV Diefflen hat das Turnier des VfB Dillingen (49 Punkte) gewonnen. In der Sporthalle West besiegte er im Endspiel den Gastgeber mit 4:3 nach Verlängerung. Beide Oberligisten knackten durch den Final-Einzug die 100-Punkte-Marke – und dürften damit beim Masters-Endturnier dabei sein. Landesligist SV Gersweiler gewann das Spiel um Platz drei mit 2:1 gegen Ligakonkurrent SG Körprich-Bilsdorf.

Turnier des SV Felsberg:

Der FV Schwalbach III hat das Turnier des SV Felsberg (31 Punkte) gewonnen. Im Finale setzte sich der Kreisligist in der Adolf-Collet-Halle in Überherrn mit 5:1 gegen Ligakonkurrent FC Rastpfuhl II durch. Dritter wurde Bezirksligist FV Diefflen II nach dem 6:3 im Spiel um Platz drei gegen Kreisligist SV Wallerfangen II.