| 21:16 Uhr

TBS Saarbrücken feiert dritten Sieg in Folge
Die Baskets sind hinten raus einfach stärker

Von Völklingen nach Saarbrücken: Edouard Diouf (rotes Trikot) war bei seinem Debüt für den TBS ein wichtiger Faktor beim Sieg gegen Treis-Karden.
Von Völklingen nach Saarbrücken: Edouard Diouf (rotes Trikot) war bei seinem Debüt für den TBS ein wichtiger Faktor beim Sieg gegen Treis-Karden. FOTO: Thomas Wieck
Völklingen . Von David Benedyczuk

Die Baskets 98 Völklingen haben nach einem stürmischen Beginn der Gastgeber das Saar-Derby in der Basketball-Oberliga immer besser in den Griff bekommen. Im Schlussviertel kippte das Spiel am vergangenen Sonntag bei der SG Roden-Dillingen II zusehends zugunsten der Gäste. Ein Dreier von Völklingens Spielertrainer Gunter Gärtner, zwei Korbleger des erneut unter dem Korb auftrumpfenden Stefan Grimm – binnen kurzer Zeit verschafften sich die Baskets in der Dillinger Sporthalle West das entscheidende Polster. Am Ende siegten die Gäste beim Saar-Rivalen mit 67:57 (33:36) und rückten mit der Bilanz von je fünf Siegen und Niederlagen an Roden-Dillingen II vorbei auf Tabellenplatz sechs.



„Wir hatten eine gute Trainingswoche mit guter Beteiligung. Speziell an unserer Zonenverteidigung haben wir viel gearbeitet. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Damit kam Roden-Dillingen II nicht klar“, lobte Gärtner.

Zunächst legte die junge Reservemannschaft des Regionalligisten Saarlouis Sunkings furios los.  Doch der Völklinger Rückstand nach dem ersten Viertel hielt sich mit 16:20 in Grenzen. Nach dem dritten Abschnitt führte die SG mit 50:49, ehe die Baskets den längeren Atem bewiesen. „Der Gegner hat eine sehr schnelle Mannschaft. Damit hatten wir anfangs Probleme, konnten uns dann aber besser darauf einstellen. Hinten raus waren wir einfach stärker“, sagte Gärtner, der mit 19 Punkten hinter Denis Zubov (20 Zähler) zweitbester Völklinger Werfer war. Grimm verbuchte 13 Punkte.

Gärtners Fazit zur Oberliga-Halbzeit fällt positiv aus: „Wir sind voll im Soll, können mit unserer Bilanz vollauf zufrieden sein. Das war nicht unbedingt so zu erwarten.“ Am kommenden Sonntag um 18 Uhr spielen die Baskets beim Tabellendritten DJK Nieder-Olm (sechs Siege, vier Niederlagen).

Der Aufsteiger TBS Saarbrücken hat am vergangenen Sonntag in der heimischen Mügelsberghalle den dritten Sieg in Folge gefeiert. Die Mannschaft von Spielertrainer Fred Addae bezwang den TuS Treis-Karden mit 86:78 (34:39) und verbesserte ihre Bilanz auf vier Siege bei sechs Niederlagen. „Gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten war das ein ganz wichtiger Sieg. Wir haben als Mannschaft richtig gut zusammengespielt“, befand Addae, der seiner Mannschaft  krankheitsbedingt erneut nicht helfen konnte.

Dafür war ein anderer und im saarländischen Basketball bestens bekannter Akteur neu mit beim TBS dabei: Papa Edouard Diouf, vergangene Saison noch bei Neu-Ligarivale Baskets Völklingen aktiv, bestritt gegen Treis-Karden sein erstes Spiel für die Saarbrücker – und war mit seiner Präsenz unter dem Korb gleich ein wichtiger Faktor. Der Zwei-Meter-Hüne kam bei seinem Debüt auf acht Zähler  und schnappte sich zahlreiche Rebounds. Bester TBS-Werfer in Abwesenheit des privat verhinderten Topschützen Jimmy Lauter war Nael Hatahet mit 25 Punkten. Hamza Alazy kam auf 14 Zähler, Jamal Habba und Hani Sabhan verbuchten je elf Punkte.

Dank des dritten Sieges in Serie belegt der TBS Saarbrücken zur Saison-Halbzeit Rang sieben und hat nun zwei Erfolge Vorsprung auf den Vorletzten TuS Treis-Karden. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr wartet auf den Aufsteiger aus Saarbrücken mit der Partie gegen den Tabellenzweiten Theresianum Mainz II gleich das nächste Heimspiel. „Mainz ist da sicher Favorit. Mit der Euphorie der letzten Siege ist da aber vielleicht was drin“, erklärt Addae.