| 20:37 Uhr

carreau: zwei Stücke für eine karte
Der Schritt über die Grenze lohnt sich für Theater-Freunde

Ein Augenschmaus ist das Stück „Amour et Psyché“, das nächste Woche im Forbacher Carreau zu sehen ist.
Ein Augenschmaus ist das Stück „Amour et Psyché“, das nächste Woche im Forbacher Carreau zu sehen ist. FOTO: Mario del Curto
Saarbrücken/Forbach. (red)  Tanztheater oder Schauspiel? Diese Entscheidung muss man als Theaterfreund schonmal treffen – insbesondere, wenn man nicht über unerschöpfliche finanzielle Mittel verfügt. Heute Abend, im Forbacher Carreau, müssen Kulturfreunde diese Entscheidung zumindest einmal nicht treffen.

(red)  Tanztheater oder Schauspiel? Diese Entscheidung muss man als Theaterfreund schonmal treffen – insbesondere, wenn man nicht über unerschöpfliche finanzielle Mittel verfügt. Heute Abend, im Forbacher Carreau, müssen Kulturfreunde diese Entscheidung zumindest einmal nicht treffen.


Wer sich dafür entscheidet, heute, Dienstag, 20 Uhr, das Tanztheater „Je danse parce que je me méfie des mots“, eine Choreografie der Japanerin Kaori Ito, im Forbacher Nationaltheater Le Carreau zu besuchen, gewinnt doppelt. Er oder sie kann nicht nur ein Tanzstück erleben, in dem die langjährige Tänzerin - sie tanzte unter anderem für Philippe Découflé und Angelin Preljocaj – über ihre eigenen Wurzeln und ihren Werdegang nachdenkt.

Wer den Tanz wählt, gewinnt zugleich einen Schauspiel-Abend. Denn das Carreau hat eine besondere Aktion: Wer heute Kaori Ito besucht, kann kostenlos nächste Woche das Gastspiel „Amour et Psyché“ nach Molière mit dem Teatro Malandro, in einer Inszenierung von Omar Porras besuchen. Das Stück ist am Mittwoch und  Donnerstag, 21., und 22. Februar, jeweils 20 Uhr, zu sehen und extra für die deutschen Zuschauer mit deutscher Übertitelung.



Omar Porras hat die Geschichte von Eifersucht, Liebe und Leidenschaft im Stil eines Tragödien-Balletts inszeniert. „Wunderbar frei mischt die Inszenierung Stile und Ästhetiken. Vom traditionellen Tanz gerät man in die Salons Ludwig XIV, wo Federschmuck und Perücken wechseln mit Exzess, Übermut und Genuss. Wir finden die Welt des frühen Porras wieder, das Burleske und das treffsichere Gefühl, schnelle Parodie und verschwenderische Größe“, verheißt das Forbacher Carreau in seiner Pressemitteilung.

„Ein großartiges Märchenspiel, ein Familiendrama und eine blendende Hommage an das Theater, wo Handwerk sich mit Erhabenem paar: eine Reise, die man nicht verpassen sollte“, schwärmte das Journal „La Terrasse“.

Übrigens: Bei Vorlage der Eintrittskarte für das Ballett von Kaori Ito kommt man auch noch günstiger in die grandiose Japan-Ausstellung im Metzer Centre Pompidou. Bis 5. März ist „Japanorama“ dort noch zu sehen. Und mit Theaterkarte kostet der Eintritt nur 6 Euro statt 10 Euro.

 Karten zu 22/18/10 Euro unter: (0033) 3 87 84 64 34. Bei der Kasse sollte man das Passwort „curieux“ angeben, dann bekommt man die Karte fürs zweite Stück gratis dazu.
www.carreau-forbach.com