1. Saarland
  2. Saarbrücken

Der Riegelsberger Gemeinderat stimmt Umgestaltungsplänen am Rathaus zu

Umgestaltung gebilligt : Alles neu am Riegelsberger Rathaus

Bisher befindet sich zwischen Rathaus und Seniorenheim ein Parkplatz. Das soll sich nach dem Beschluss des Gemeinderats ändern.

Einstimmig – bei Enthaltung der Grünen sowie der fraktionslosen Petra Brück – hat der Riegelsberger Gemeinderat der Neugestaltung des Rathausvorplatzes zugestimmt. Das Thema stand schon mehrfach auf der Tagesordnung, immer wieder gab es Planänderungen. Jetzt aber kann bald mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen werden.

„Das wird eine schöne Sache. Unser Ziel ist es, dass im nächsten Jahr Baubeginn ist“, sagte Bürgermeister Klaus Häusle (SPD). Der jetzige Parkplatz vor Rathaus und Seniorenheim soll „zurückgebaut“ und zu einem Aufenthaltsort für Bewohner des Seniorenheims und Passanten gleichermaßen werden. Die Parkplätze werden an den Rand der Saarbrücker Straße verlegt, es entstehen dort 30 Stellplätze, darunter drei behindertengerechte. Die Rathaustreppe erhält neue Stufen und eine Rollstuhl-Rampe. Die Zufahrt zu den Parkplätzen soll von der Saarbrücker Straße her erfolgen, die Ausfahrt führt über den oberen Bereich des Rathausplatzes. Dort ist auch eine Einfahrt möglich. Im oberen Bereich wird zudem eine kleine Brunnenanlage gebaut. Das Wasser dafür kommt aus der Quelle hinter dem Rathaus. Das Kopfsteinpflaster vor dem Rathaus wird durch flache Steine ersetzt. Dadurch wird Behinderten der Zugang zum Rathaus deutlich erleichtert. Da einige Platanen gefällt werden müssen, die Gemeinde aber die jetzige Zahl der Bäume in Riegelsberg erhalten will, wird es auch Neuanpflanzungen geben.

Das Besondere an der Neugestaltung des Rathausvorplatzes: Es werden die gleichen Materialien verwendet wie auf dem Marktplatz. „Damit wird das Design des Markplatzes auf dem Rathausvorplatz fortgesetzt und ergibt ein einheitliches Gesamtbild“, sagte Architekt Frank Zoller. Über die Gesamtkosten der Baumaßnahme wurde in der Sitzung nichts gesagt. Bekannt ist lediglich, dass die Brunnenanlage mit rund 66 000 Euro zu Buche schlägt. Zwei Drittel davon werden bezuschusst, so dass an der Gemeinde 22 000 Euro hängen bleiben. „Das ist eine sehr gute Planung, die mehr Ruhe vor das Seniorenheim bringt und die Aufenthaltsqualität auf dem Rathausvorplatz steigert“, freute sich der Riegelsberger Ortsvorsteher Heiko Walter (CDU).

Frank Schmidt (SPD) nannte das Vorhaben „ein super Projekt“. Besonders gelungen fand Schmidt die räumliche Trennung von Parkplätzen und Aufenthaltsbereich. „Denn bis jetzt war der Rathausvorplatz lediglich ein Parkplatz“, sagte Frank Schmidt.

Auch die Grünen fanden die Pläne zum Rathausvorplatz gut – mit einer Einschränkung: „Einer Ein- und Ausfahrt von oben können wir nicht zustimmen, denn das wird erhebliche Verkehrsprobleme mit sich bringen“, sagte Grünen-Sprecher Hans Jürgen Marowsky.