| 20:39 Uhr

Der Weihnachtsmarkt in Hühnerfeld
Der gute Zweck steht im Vordergrund

Zimtwaffeln gab es am Stand von Christina Rumpf und Silvia Keidel vom Schützenverein.
Zimtwaffeln gab es am Stand von Christina Rumpf und Silvia Keidel vom Schützenverein. FOTO: Thomas Seeber
Hühnerfeld. 36. Hühnerfelder Weihnachtsmarkt: Die Besucher wurden einmal mehr hervorragend bewirtet.

Es duftete nach Wildschweingulasch, Klößen und Rotkraut, nach Heidelbeer-Punsch, Dibbelabbes und natürlich auch nach Glühwein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 36. Hühnerfelder Weihachtsmarktes hatten sich wieder alle Mühe gegeben, ihre Gäste bestens zu bewirten. Und die strömten am ersten Adventssamstag bei richtigem Winterwetter mit leichtem Schneefall auf den Karl-Holzer-Platz. In Spitzenzeiten stand man dicht gedrängt, was der vorweihnachtlichen Stimmung in keinster Weise einen Abbruch tat - im Gegenteil.



Veranstalter war auch in diesem Jahr die Aktionsgemeinschaft Behindertenarbeit Hühnerfeld/Brefeld. Traditionell spenden die teilnehmenden Vereine ihre Einnahmen dem guten Zweck - das zeigt, dass die Hühnerfelder Vereinsfamilie nicht nur, aber gerade an Weihnachten zusammensteht. In diesem Jahr waren die CDU Hühnerfeld, die Katholische Jugend, der Karnevalsverein Ka-Ju-Ka, der Schützenverein „Tell“, die Fußballer der Viktoria und natürlich die Arbeitsgemeinschaft selbst mit von der Partie. Bei Einbruch der Dunkelheit kam - vielleicht auch angelockt von der Weihnachtsmusik der Original Fischbacher Musikanten - der Nikolaus vorbei. Wolfgang Thome nutzte dabei die Gelegenheit, sein Herzensprojekt vorzustellen: den weiteren Ausbau des Kinderspielplatzes an der evangelischen Kirche. Hier will man im Frühjahr kommenden Jahres eine weitere Rutsche und Turngeräte installieren. Bei einer spontanen Sammlung kamen fast 110 Euro für die Initiative zusammen.

Schöne Gespräche, gemütliches Beisammensein und gemeinsam damit Gutes tun - der 36. Hühnerfelder Weihnachtsmarkt hat in der Zeit von E-Commerce und Online-Bestellung den Geist der Weihnacht wieder einmal in den Mittelpunkt gestellt.

(cor)