| 20:11 Uhr

Teilnahme an elf Turnieren
FC Rastpfuhl wird zum „FC Rastlos“

Der FC Rastpfuhl hatte in der vergangenen Hallensaison oft Grund zum Jubeln – und qualifizierte sich am Ende erstmals in der Vereinsgeschichte für das Masters-Endturnier.
Der FC Rastpfuhl hatte in der vergangenen Hallensaison oft Grund zum Jubeln – und qualifizierte sich am Ende erstmals in der Vereinsgeschichte für das Masters-Endturnier. FOTO: Ruppenthal
Saarbrücken. Am Freitagabend startete die Masters-Qualifikation. Titelverteidiger ist Röchling Völklingen. Die meisten Hallenturniere spielen die Rastpfuhler. Von Philipp Semmler

Gemütlich in der Winterpause die Füße hochlegen – davon träumen viele Fußballer. Aber nicht die Saarlandliga-Kicker des FC Rastpfuhl. „Wir haben so viele Hallenturniere wie möglich gemeldet, weil die Jungs richtig Bock auf die Halle haben“, berichtet Christian Puff, der den FC mit Mersad Mehmedovic trainiert. Bei elf Turnieren hat seine Mannschaft die Möglichkeit, Punkte für die Teilnahme am Finalturnier am 3. Februar in der Saarbrücker Saarlandhalle zu sammeln. Im vergangenen Winter war der FC Rastpfuhl erstmals in seiner Vereinsgeschichte beim Masters.


„Das Masters war ein tolles Erlebnis, das wir gerne wiederholen möchten“, sagt Puff. Unterm Hallendach könnte der FC Rastpfuhl noch einen Tick stärker sein als im vergangenen Winter. Denn mit dem ehemaligen Masters-Sieger Marcel Noll sowie Patrick Wöber, Ram Jashari oder Bilal Da Luz hat der Saarlandliga-Aufsteiger im Sommer Neuzugänge geholt, die den Budenzauber lieben. Auf Jashari (Bruch des Sprunggelenks) muss der FC Rastpfuhl aber wohl verzichten. Auch Da Luz (Knieprellung) ist noch angeschlagen. Weitere Verletzungen wie der Kreuzbandriss von Mirco Ingenbrand trüben die Vorfreude ein wenig.

An diesem Wochenende geht der FC Rastpfuhl als Titelverteidiger beim Turnier der SG Saarlouis-Beaumarais (60 Wertungspunkte/WP) an den Start. Ab Mittwoch spielt er beim Turnier des SV Gersweiler. Das hat mit 74 WP wie das am 2. Januar startende Turnier von Saar 05 Saarbrücken die höchste Wertigkeit der 45 Turniere umfassenden Qualifikation. In Gersweiler haben auch die Oberligisten Röchling Völklingen, VfB Dillingen und FV Diefflen sowie der 1. FC Saarbrücken II gemeldet, der sicherlich Zuschauer anziehen wird. Bei Saar 05 sind der FCS II und Röchling ebenfalls mit von der Partie. Des Weiteren hat dort Regionalligist SV Elversberg, der aber wohl mit der Saarlandliga-Mannschaft antreten wird, zugesagt.



Jeweils 71 Punkte gibt es bei den Turnieren des FC Noswendel Wadern (26. bis 28. Dezember) und der SG Körprich-Bilsdorf (21. bis 23. Dezember). Nach Wadern kommen unter anderem der luxemburgische Erstligist FC Differdange und der Masters-Titelverteidiger Völklingen. Beim Turnier der SG Körprich-Bilsdorf in Nalbach sind Völklingen, Diefflen, Dillingen und der 1. FC Saarbrücken II die Top-Teilnehmer.

Die Masters-Serie endet am 20. Januar. Eine Woche später werden die Gruppen für das Finalturnier in der Saarlandhalle ausgelost. Ausrichter des Endturniers ist zum zweiten Mal der Saarländische Fußball-Verband selbst. Unterstützung erhält er diesmal von den SF Köllerbach.