1. Saarland
  2. Saarbrücken

Das Modellprojekt "Housing First" der Diakonie Saar kann weiterlaufen

Finanzierung gesichert : Modellprojekt für Wohnungslose verlängert

Das Modellprojekt „Housing First – Wohnen zuerst“ der Diakonie Saar kann fortgeführt werden. Das Projekt, das obdachlosen Menschen hilft, wieder in eine eigene Wohnung zu ziehen, lief eigentlich bis Mitte vorigen Jahres.

Dank der Förderung durch das saarländische Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie kann es nun auch im Jahr 2021 fortgeführt werden.

Durch Housing First konnte die Diakonie Saar in den vergangenen zwei Jahren 14 Menschen im Regionalverband Saarbrücken, die zuvor auf der Straße lebten, eigenen Wohnraum verschaffen. Diese Menschen seien auf dem allgemeinen Wohnungsmarkt häufig chancenlos, erklärt Projektmitarbeiter Achim Ickler. „Hinter Housing First steckt die Überzeugung, dass – wenn das Wohnen ‚mit eigenem Haustürschlüssel‘ geregelt ist – die Menschen zur Ruhe kommen und auch ihre weiteren Probleme angehen und lösen können“, erklärt er. Das Projekt verfolge daher das Ziel, wohnungslosen Männern und Frauen eine eigene Wohnung mit eigenen Mietvertrag, unbefristet und ohne Bedingungen zu vermitteln. Die Klienten erhalten auf Wunsch zusätzliche Betreuung. Bei zwölf der 14 Teilnehmer zeigte sich dadurch laut Ickler „eine deutliche Verbesserungen der Lebensumstände“. Aktuell sucht die Diakonie Vermieter, die bereit sind, Wohnungen für das Projekt zur Verfügung zu stellen.

Informationen für interessierte Vermieter unter Tel. (01 72) 45 80 31 8 (Achim Ickler) oder per Mail an: housing-first@dwsaar.de.