Das Gesundheitsamt des Regionalverbands veröffentlicht Gesundheitsbericht 2018

Überblick über Leistungen : Gesundheitsamt stellt Jahresbericht 2018 vor

Im Jahresgesundheitsbericht gibt das Gesundheitsamt des Regionalverbandes einen Überblick über die Aufgaben und die Förderung von Projekten im Jahr 2018.

Das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken hat seinen Jahresgesundheitsbericht für 2018 veröffentlicht. Neben dem Gesundheitsschutz, dem amtsärztlichen, jugendärztlichen und jugendzahnärztlichen Dienst sind unter anderem auch die Betreuungsbehörde, die Gesundheitsberatung, der Sozialpsychiatrische Dienst und die Seniorenberatung sowie die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes Teile des Tätigkeitsfeldes.

Teil des Berichts sind über 30 gesundheitsbezogene Projekte zur Prävention und Beratung, die der Regionalverband im Jahr 2018 mit rund 1,4 Millionen Euro unterstützte. Dabei handelt es sich sowohl um bereits bestehende Projekte, als auch neue Projekte in Saarbrücken und Völklingen.

Sechs sogenannte „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ erhielten insgesamt 30 000 Euro. Die Abteilung Sozialpsychiatrischer Dienst und Seniorenberatung konnte 2018 über 2500 Menschen beraten. Die Mehrheit war von einer psychischen, geistigen oder körperlichen Behinderung betroffen. Der Service richtet sich speziell an Menschen, die unter Ängsten, Depressionen oder anderen psychischen Störungen leiden, die Suchtprobleme haben oder sich in Krisen- und Notsituationen befinden, die sie nicht mehr allein meistern können.

Die Abteilung Gesundheitsschutz wacht über die Ausbreitung von Infektionskrankheiten und ist für die Trink- und Badewasserqualität zuständig. Insgesamt wurden über 3700 Trink- und Badewasserbefunde bearbeitet. Die Abteilung kontrolliert außerdem regelmäßig die Hygiene in öffentlichen Einrichtungen. Darunter fielen im Jahr 2018 mehr als 100 Schulen, 150 Kinderbetreuungseinrichtungen, 50 Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie zehn Krankenhäuser im Regionalverband.

Der Jugendärztliche Dienst überwacht das gesunde Aufwachsen der Kinder – darunter fallen auch die Untersuchungen von Kindern vor dem Schuleintritt. Hierbei untersuchte die Behörde für die Schuljahre 2018/19 und 2019/20 insgesamt 2595 Kinder. Die Behörde kümmerte sich auch um ältere Schulkinder, die aus dem Ausland eingereist sind, Krankenhausunterricht erhalten oder wegen einer Erkrankung von der Schulpflicht befreit werden. Hier zählte das Gesundheitsamt über 3000 Untersuchungen.

Der Jahresgesundheitsbericht kann unter www.regionalverband.de/gesundheit heruntergeladen werden.