1. Saarland
  2. Saarbrücken

Endlich tut sich was im Stadtbezirk : Das Autowrack verschwindet jetzt

Endlich tut sich was im Stadtbezirk : Das Autowrack verschwindet jetzt

Die Stadt Saarbrücken entfernt nach der Beschwerde eines Mannes einen Schrotthaufen am Dudweiler Freibad.

„Ein Schrotthaufen für die Ewigkeit?“ lautete am Mittwoch (2. Mai) die Überschrift zu einem Bericht in unserer Lokalausgabe. Darin ging es um ein Autowrack, das Pascal Keller in Facebook präsentiert hatte. Das Wrack fand er schon vor etwa einem halben Jahr auf dem Parkplatz am Wald oberhalb des Dudweiler Freibades, wie er schrieb. „Garniert“ war und ist das mittlerweile reichlich demolierte Vehikel drumherum mit Müll.

Durch einen Anruf bei der Polizei-Inspektion Sulzbach in dieser Angelegenheit erfuhr die SZ, dass das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Saarbrücken schon mit dem Fall befasst sei. Am Freitag nun hat Thomas Blug von der Stadt-Pressestelle hierzu Folgendes mitgeteilt. Das Fahrzeug, so erklärt er, sei dem Ordnungsamt im Dezember vergangenen Jahres gemeldet worden. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) habe daraufhin unverzüglich den „Roten Punkt“ angebracht. Blug: „Das Verfahren konnte zunächst jedoch nicht weiterbetrieben werden, unter anderem, da das Fahrzeug nach wie vor angemeldet war. Die für diese Fläche zuständige Bäderbetriebsgesellschaft hatte aber unabhängig davon Strafanzeige gegen den letzten bekannten Eigentümer des Kfz erstattet.“

Mittlerweile habe sich durch diverse weitere Beschädigungen der Zustand des Fahrzeugs so weit verschlechtert, dass es als illegale Müllablagerung betrachtet werden könne. Das Ordnungsamt habe wegen eines Verstoßes gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz weiter ermittelt. „Da der Halter des Fahrzeugs trotz wiederholter Versuche, auch unter Einschaltung der Stadt Völklingen, weder erreichbar war noch auf Schreiben reagierte, wird nun die Landeshauptstadt als Grundstückseigentümerin das Fahrzeug entfernen. Unsere Ordnungsbehörde hat eine entsprechende Aufforderung erlassen“, teilt der Stadt-Pressesprecher abschließend mit.