Czerwenka-Nagel krönt Laufserie mit Weltrekord

Mittelstrecken-Cup : Czerwenka-Nagel krönt Laufserie mit Weltrekord

Die 87-Jährige stellt beim Mittelstrecken-Cup über 3000 Meter einen Rekord auf. Den Gesamtsieg holt sich Jan-Lukas Becker.

Am Donnerstag ist im Stadion Kieselhumes der diesjährige Saarbrücker Mittelstrecken-Cup zu Ende gegangen. Älteste Teilnehmerin war die inzwischen 87-Jährige Melitta Czerwenka-Nagel (LAG Saarbrücken), die über 3000 Meter ihr Comeback nach einer schweren und langwierigen Muskelzerrung gab. Unter dem Beifall von Läufern und Zuschauern stellte sie in 22:00,97 Minuten einen Weltrekord für die Altersklasse W85 auf. Die alte Bestmarke der Kanadierin Ivy Granstrom aus dem Jahr 1998 verbesserte sie um mehr als zwei Minuten. „Ziel war eigentlich, 22:30 Minuten zu laufen. Jetzt war es sogar eine halbe Minute schneller, und ich konnte die letzten 100 Meter nochmal anziehen. Da bin ich froh“, sagte Czerwenka-Nagel und strahlte. Neben den Weltrekorden über 800, 1500 und 5000 Meter ist dies der letzte, der ihr noch gefehlt hatte.

Besonders spannend waren die Entscheidungen in der Cup-Wertung. Bei den Männern holte sich der ehemalige Saarbrücker Jan-Lukas Becker (LG Region Karlsruhe) neben dem Tagesssieg in 8:31,14 Minuten über 3000 Meter auch mit 2175 Punkten den Gesamtsieg. „Wenn man als Langstreckler den Mittelstrecken-Cup gewinnt, kann man nicht viel falsch gemacht haben“, freute er sich.

Vorher versuchte Daniel Rhodes (LSG Saarbrücken-Sulzbachtal) mit einem Doppelstart über 800 und 1500 Meter genügend Punkte für die Titelverteidigung zu sammeln, 2162 Punkte reichten am Ende hinter Jakob Gieße (LG Vulkaneifel; 2164 Punkte) für Rang drei. Über 800 Meter sicherte sich Rhodes in 1:54,90 Minuten aber den Tagessieg und über 1500 Meter in 4:05,87 Sekunden Rang drei. „Ich bin am Wochenende noch ein bisschen krank gewesen. Dafür bin ich ganz zufrieden. Anders als bei den 1000 Metern letzte Woche hat es sich heute wieder gut angefühlt“, verriet er. Nicht ganz zufrieden war dagegen der Quierschieder Kai Seewald. In 4:05,84 Minuten belegte er zwar über 1500 Meter Rang zwei, fiel in der Gesamtwertung aber vom ersten auf den vierten Platz zurück. Ein Start über 800 Meter hätte ihm vermutlich deutlich mehr Punkte gebracht.

Eng war auch die Entscheidung bei den Frauen, wo sich Martina Schumacher (LC Rehlingen) dank 10:12,82 Minuten über 3000 Meter mit 1843 Punkten den Cup sicherte. „Ich hatte eigentlich nur auf Platz zwei spekuliert“, gestand sie. „Der Sieg war schon überraschend und auch ganz knapp.“ Mit nur vier Punkten Rückstand belegte die bisher führende Französin Julie Lejarraga Rang zwei. Für weitere starke Saarbrücker Resultate sorgten Julia Grommisch (LSG Saarbrücken-Sulzbachtal) in 2:16,78 Minuten als Tagessiegerin über 800 Meter der Frauen und Christina Laubenstein (LAZ Saar 05 Saarbrücken) in 4:49,61 Minuten als Zweitschnellste über 1500 Meter.

Insgesamt waren bei der 16. Auflage des Mittelstrecken-Cups wieder rund 500 Teilnehmer am Start, was für den hohen Stellenwert der Veranstaltung spricht. „Unser Konzept hat sich auf jeden Fall bewährt“, lautete das Fazit von Cheforganisator Manfred Kölzer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung