1. Saarland
  2. Saarbrücken

Corona-Fälle in vielen Einrichtungen im Regionalverband Saarbrücken

Rasante Ausbreitung : Neue Corona-Fälle in Pflegeheimen, Kitas und Schulen im Regionalverband

An diesem Freitag gab es erneut Rekord-Infektionszahlen. Hunderte Kinder und Jugendliche müssen in Quarantäne. Der Überblick.

Der Corona-Virus breitet sich seit Anfang Oktober immer rasanter aus – auch im Regionalverband. Nachdem erst am Freitag vor ein Woche die Zahl der Neuinfektionen (92 Fälle) den bisherigen Spitzenwert aus dem Frühjahr übertroffen hatte, wurde dieser Rekord in dieser Woche bereits mehrfach eingestellt.

Für diesen Freitag, 30. Oktober, meldete das Gesundheitsamt 102 Neuinfektionen. Damit steigt die Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100 000 Einwohner (7-Tage-Inzidenz) auf den bisherigen Spitzenwert von 175,2.

56 Personen sind genesen und konnten die Quarantäne beenden. Es gab aber auch einen weiteren Todesfall, womit sich die Gesamtzahl der im Regionalverband in Zusammenhang mit Corona Verstorbenen auf 116 erhöht. Bereits am Dienstag meldete das Gesundheitsamt den Tod eines 73-jährigen Mannes mit Vorerkrankungen. Dabei handelte es sich um den ersten Todesfall im Regionalverband seit dem 19. Juni.

Aktuell sind 741 Menschen im Regionalverband akut mit dem Corona-Virus infiziert – mehr als zwanzigmal so viel wie Ende vergangenen Monat (34 Fälle am 30. September). Die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie mit Covid-19 infizierten Personen im Regionalverband erhöht sich auf 2512.

Bereits am Montag meldete das Gesundheitsamt einzelne Corona-Fälle in fünf Pflegeheimen. In einem Heim wurden zwei Bewohner, in zwei weiteren Heimen je ein Bewohner und in zwei anderen Einrichtungen zwei Mitarbeiter positiv getestet. Inzwischen wurden sämtliche Bewohner (Weber zufolge etwa 500 Personen) sowie Mitarbeiter getestet. Bis auf eine Ausnahme seien all diese Tests negativ ausgefallen. Allerdings wurden am Freitag einzelne Corona-Fälle aus fünf weiteren Pflegeheimen bekanntgegeben. Auch hier, so Weber, seien Massentests angeordnet worden. In einem Heim, in dem ein Mitarbeiter sowie zwei Bewohner positiv getestet worden waren, fielen alle Tests negativ aus. Die Ergebnisse der übrigen vier Heime, in denen jeweils eine Corona-Infektion auftrat (drei Bewohner, ein Mitarbeiter), standen bis Redaktionsschluss noch aus.

Massive Auswirkungen haben die gestern und heute neu gemeldeten Fälle auf Kitas und Schulen, nachdem letztere erst vergangenen Montag nach den Herbstferien wieder geöffnet hatten. Insgesamt sechs Kindertagesstätten, sechs Gymnasien, drei Gemeinschaftsschulen, zwei Berufsschulen und jeweils eine Grundschule und Abendschule sind betroffen. Bei 14 der 19 Einrichtungen stehen die Quarantänen bereits fest und betreffen insgesamt rund 550 Kinder und Jugendliche sowie 74 Lehrkräfte oder Erzieher. Bei fünf Einrichtungen wird die genaue Anzahl der Quarantänen noch ermittelt. Alle bisherigen Quarantäne-Anordnungen enden zwischen dem 9. und 11. November.

Ab Montag, 2. November, gelten auch im Saarland strengere Schutzbestimmungen, die vorerst bis Ende November Geltung haben. Gastronomie, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen müssen schließen, darunter auch Kinos, Museen und Theater. Treffen im öffentlichen Raum sind nur noch bis maximal zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten erlaubt.  Im familiären Umkreis dürfen Angehörige eines Haushaltes sich mit bis zu fünf Personen aus einem anderen Haushalt treffen. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hatte am Freitag an alle Saarländer appeliert, auf private Reisen zu verzichten. Die Lage sei „so ernst wie nie zuvor in dieser Pandemie“.

Das Info-Telefon des Gesundheitsamts ist montags bis freitags zwischen 8 und 15 Uhr erreichbar unter (06 81) 5 06 53 05.