Compagnie Lion probt „Anfall und Ente“ von Sigrid Behrens

Saarbrücken : Neues Stück auf Saarbrücker Theaterschiff

Derzeit probt die Compagnie Lion „Anfall und Ente“ von Sigrid Behrens. Premiere soll am 17. November auf der Maria Helena sein.

Der Name des Theaterstücks für Kinder von Sigrid Behrens „Anfall und Ente“ ist etwas ungewöhnlich. Aber er ist mit ein Grund dafür, dass Frank Lion, Regisseur und Gründer der Theatercompagnie Lion, dieses Stück für seine nächste Produktion ausgewählt hat.

„Ich habe mich im September nach einem neuen Stück umgeschaut. Und da „Anfall und Ente“ mit einem „A“ anfängt, habe ich es schnell gefunden“, erzählt er lachend. Das Stück, in dem es um Freundschaft, Angst, Heimweh und auch Eifersucht geht, hat ihn sofort angesprochen: „Es hat eine tolle, ganz eigene Sprache. Ich wollte es unbedingt machen.“

Allerdings hatte Frank Lion auch Bedenken, denn das Stück stammt aus dem Jahr 2017 und wurde bisher erst zweimal aufgeführt. Nachdem er es aber Barbara Bruhn, zuständig für Organisation und Produktion bei der Compagnie Lion, und den beiden Schauspielerinnen Eva Kammigan und Viola Altmann zum Lesen gegeben hatte, war schnell klar, dass das Stück seinen Weg auf die Bühne des Theaterschiffs Maria Helena finden würde.

„Alle waren ganz aus dem Häuschen. Und dann ging es ganz schnell“, erläutert Frank Lion. Das Stück ist konzipiert für Kinder ab fünf Jahren, aber es fasziniert auch Erwachsene. Derzeit ist man noch mit den Proben beschäftigt, es wird noch an der einen oder anderen Szene gefeilt. Doch es lässt sich schon erkennen, dass das Theaterstück ungewöhnlich, aber auch lustig und sehr berührend ist.

Das Stück wird nicht nur auf der Bühne des Theaterschiffs gespielt. Ein Bodenbelag, der entlang der Bordwand liegt, vergrößert die Bühne, gibt den beiden Schauspielerinnen viel Platz und Raum, um den Ort darzustellen, an dem das Stück spielt. Eigentlich ist es gar kein Ort, denn er wandelt sich. Ein Bühnenbild aus einer Schaukel, einer Kiste, einem grünen Teppich mit Eimer und zwei Steinen reicht, um die Zuschauer in eine Welt voller Phantasie zu entführen.

Das knappe Bühnenbild ist ebenso ungewöhnlich wie die beiden Namen der Protagonisten. Denn tatsächlich heißen die Figuren Anfall und Ente. Die beiden sind eng miteinander befreundet, einmal kuscheln sie sogar gemeinsam. Aber im Grunde könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Denn Anfall ist die laute, abenteuerlustige, forsche Figur, bei der „immer etwas los ist“, die schon am Nordpol und im Weltall war, wie sie sagt. So tritt sie auch auf, wunderbar dargestellt von Eva Kammigan. Sie spielt Anfall voller Elan, mit vielen Gesten, trägt dazu sehr passend einen Piratenmantel.

Ente dagegen ist die ruhige, etwas ängstliche Figur, für die ein Ausflug von ihrer geliebten Teichwiese zum nächsten Baum schon Abenteuer genug ist. Das sieht man der Figur Ente auch an, denn sie trägt gemütlich-plüschige rosa Jacke und Hose. Aber Ente hat einen besten Freund, ihr Kuscheltier Hundi, das in Wahrheit eine kleine rote Handtasche mit einem Hundekopf ist. Trotzdem sind die beiden enge Vertraute. Und als Ente ihren Hundi nicht mehr finden kann, beginnt die gemeinsame Suche nach ihm – der die beiden bis ins Weltall führt.

Viola Altmann, schon in der Probe eindrucksvolle Darstellerin der Ente, hat bereits viele Erfahrungen mit dem Kindertheater. Derzeit steht sie auch in dem Stück „Die zweite Prinzessin“ der Compagnie Lion auf der Bühne. Sie freut sich sehr auf die Premiere, sagt sie. Ebenso wie Eva Kammigan.

Die Schauspielerin, die gerade erst in zwei Solo-Abenden mit dem Titel „Ach, wenn es mich doch gruselte“ auf dem Theaterschiff ihr Publikum begeisterte, kennt das Kindertheater, hat schon in Weihnachtsmärchen gespielt.

„Ich bin voller Vorfreude auf die Premiere“, sagt sie vor der Probe. Und Frank Lion, der Regisseur, fasst zusammen: „Es ist ein besonderes Stück. Sehr lustig und berührend, aber auch mit viel Tiefgang. Es wird bestimmt super ankommen“, da ist er sich sicher.

„Anfall und Ente“, ein Theaterstück von Sigrid Behrens; Premiere ist am 17. November, 15 Uhr, Vorführungen für Schulen sind buchbar, weitere Informationen unter:

www.theaterschiff-maria-helena.com

Mehr von Saarbrücker Zeitung