1. Saarland
  2. Saarbrücken

Burger und Bowls von Bruder Jakob

Selbstgemachte Burger aus frischen Zutaten : Ausgefallene Burger und Bowls von Bruder Jakob

Rund zehn Burgervariationen bieten die Betreiber des Gastronomiebetriebs  in St. Wendel an. Dazu Salate, Quesadillas und Chili Cheese Nachos.

Manuel und Katharina Jakob sind kreative Köpfe und Herzblut-Gastronomen. Ihr Betrieb in der St. Wendeler Innenstadt heißt Bruder Jakob – Burger-Bar-Café. Ihre Spezialität: Burger. Aber keine gewöhnlichen Fastfood-, sondern leckere „Luxus-Slow-Food-Burger“. Sie werden aus hochwertigen, regionalen Produkten und Zutaten frisch zubereitet. Das schmeckt man. Rund zehn verschiedene Burger bietet Bruder Jakob an, auch jetzt – zum Abholen. Dazu Salate, Quesadillas, Chili Cheese Nachos und Bowls. Die Gerichte kosten zwischen rund sechs und 13 Euro. Das kommt an, nicht nur bei jungen Leuten. Seit März 2016 ist der Bruder Jakob eine feste Größe in der Gastronomie, weit über die Grenzen St. Wendels hinaus.

Im turbulenten Jahr 2020 ging es auch bei den Jakobs auf und ab. Doch die Schließungen im März und jetzt im November trafen sie nicht unvorbereitet. „Wir bieten ja schon immer einen Liefer- und Abholservice an“, berichtet Inhaber und Geschäftsführer Manuel Jakob. So waren sie im März vom ersten Tag der Schließungen an für ihre Gäste da. Auch der Sommer sei gut gelaufen, „von Juli bis September war es annähernd normal“, so Jakob. Im Oktober gab es aber einen Rückschlag, als der Kreis St. Wendel zum Risikogebiet wurde. Man behalf sich in diesem schwierigen Jahr mit Kurzarbeit, musste aber keinen der rund 14 festen Mitarbeiter entlassen. „Und das Kurzarbeitergeld haben wir aufgestockt“, so der Chef. „Mit unserem Abholservice wollen wir jetzt den Gästen etwas zurückgeben“, ergänzt Katharina Jakob, „denn die haben uns den Sommer über sehr gut unterstützt.“

Wir haben bei unserem Besuch einen der Klassiker probiert, den Cheeseburger. Der besteht aus 160 Gramm Rindfleisch „vom Metzger unseres Vertrauens“, einem krossen Brötchen (Burgerbun) aus einer einheimischen Bäckerei, Haussauce, Salat, Cheddarkäse, Tomaten, Gurken und eingelegten Zwiebeln. Schmeckt saftig und aromatisch und kostet 7,90 Euro. Wer dazu noch Pommes mag, ob mit Meersalz, Rosmarin oder Parmesan, muss noch ein paar Euro drauflegen. Und hat eine komplette, sehr leckere Mahlzeit. Weitere Varianten: Chili-, Barbecue- oder Avocado-Nacho-Burger, Lord Bacon, der Fleischlose oder mit Ziegenkäse und Honig. Beliebt sind auch die Herbst-Winter-Buddha Bowl mit Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry und die Falafel-Bowl mit Falafel, Rucola, Hummus, gebratenen Kürbisspalten und Tahinsauce.

Die Abholzeiten: Mittwoch-Freitag, 11-14 und 17-21 Uhr, Samstag und Sonntag, 17-22 Uhr. Wer nicht gerade um die Ecke wohnt: Die Burger gibt es auf Vorbestellung auch als Do-it-yourself-Pakete für die Zubereitung zu Hause.

Manuel Jakob betreibt den Gastronomiebetrieb Bruder Jakob in St. Wendel. Foto: Thomas Reinhardt

www.bruderjakobwnd.de