1. Saarland
  2. Saarbrücken

Brand in Saarbrücken: Zwei Großfeuer wüten gleichzeitig

Mehr als 100 Einsatzkräfte im Einsatz : Großeinsatz für Feuerwehr: Zwei Brände wüten zeitgleich in Saarbrücken

Die Feuerwehr Saarbrücken ist fast zeitgleich zu zwei größeren Brandeinsätzen in St. Arnual gerufen worden.

Am Donnerstag, 2. Dezember, gegen 17.35 Uhr ist der Brand eines Wochenendhauses in der Straße „Im Almet“ in Saarbrücken-St. Arnual gemeldet worden. „Als sich die ersten Einsatzfahrzeuge auf den Weg machten, gingen in der Haupteinsatzzentrale der Feuerwehr Saarbrücken weitere Notrufe ein“, teilte die Feuerwehr Saarbrücken mit. Es wurde demnach zudem einen Kellerbrand in der Saargemünder Straße angezeigt.

Beide Löschzuge der Berufsfeuerwehr sowie Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren Alt-Saarbrücken, Malstatt-Burbach, St. Johann, Dudweiler und St. Arnual rückten zu den beiden Bränden aus. In der Straße „Im Almet“ stand laut Angaben der Feuerwehr ein bewohntes Wochenendhaus im Vollbrand. „Die Bewohnerin des Hauses konnte sich zum Glück noch vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte selbst aus dem brennenden Haus retten. Sie wurde jedoch mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert“, so die Feuerwehr weiter. Durch die schwierige Löschwasserversorgung habe sich der Einsatz "Im Almet" noch über mehr als drei Stunden hingezogen.

In der Saargemünder Straße brannte es in einem zweigeschossigen Wohnhaus. „Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren auch hier zum Glück bereits alle Bewohner aus dem brennenden Haus geflüchtet. Ein Bewohner hatte Löschversuche unternommen und wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert“, hieß es. Durch die Feuerwehr konnte ein Hund und ein Meerschwein aus den oberen Geschossen gerettet werden. Der Brand im Keller war nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle, jedoch zogen sich die Nachlöscharbeiten und die Belüftungsmaßnahmen noch bis 20.00 Uhr hin.

Die Feuerwehr Saarbrücken war mit mehr als 100 Einsatzkräften im Einsatz. Ebenfalls waren drei Rettungswagen und das Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Saarbrücken sowie ein Rettungswagen des Malteser Hilfsdienstes in die Einsätze eingebunden.