Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Arbeiten an der Fechinger Talbrücke
Bauarbeiten an der Fechinger Talbrücke sollen 2021 beginnen

Nach der Sperrung der Fechinger Talbrücke floss auch in Fechingen der Verkehr nur noch zäh.
Nach der Sperrung der Fechinger Talbrücke floss auch in Fechingen der Verkehr nur noch zäh. FOTO: bub/fb / BeckerBredel
Saarbrücken. Von Alexander Stallmann

2021 soll es losgehen: Dann sollen die Bauarbeiten an der Fechinger Talbrücke beginnen. Das teilt das Wirtschaftsministerium mit. Der Wirtschaftsausschuss des Landtages hat sich mit dem Mammut-Projekt beschäftigt. Den Angaben zufolge soll es zunächst Sanierungsarbeiten an der Anschlussstelle und unter der Brücke geben, 2023 beginne dann der Neubau der Talbrücke. Allerdings ist nach wie vor nicht sicher, ob die bisherige Brücke überhaupt abgerissen werden darf. Der Denkmalschutz habe sich noch nicht abschließend geäußert. Die Vorbereitungen würden dadurch aber nicht gebremst, man plane mit einem Neubau.

Wie die neue Brücke aussehen soll, ist bislang ebenfalls unklar. Dazu werde in diesem Jahr ein Architektenwettbewerb ausgelobt. Der Gewinner soll bis spätestens Anfang 2019 feststehen. Die Bauarbeiten sollen 126 Millionen Euro kosten. Ursprünglich war das Ministerium nur von 80 Millionen Euro ausgegangen. Nach derzeitigen Schätzungen soll bis 2030 alles fertig sein. Eine Vollsperrung wie 2016 sei nicht vorgesehen, höchstens für ganz kurze Zeiträume, wenn ein Fahrspurwechsel organisiert wird, so Wolfgang Kerkhoff, Pressesprecher des Wirtschaftsministeriums. Damit wolle man die starke Verkehrsbelastung der Straße An der Heringsmühle, wie es sie bei der Sperrung 2016 gab, vermeiden.

Die Fechinger Talbrücke wurde im Frühjahr 2016 vom einen auf den anderen Tag gesperrt. Es bestand Gefahr, dass die Pfeiler der Belastung nicht standhalten. Unter der Situation litten vor allem die Anwohner der Fechinger Straße An der Heringsmühle, die als Umleitungsstrecke diente. Sie beschwerten sich über Dauerlärm und abgasverpestete Luft. Nach sieben Wochen durften Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen wieder über die Brücke fahren. Lkw über 3,5 Tonnen mussten jedoch weiterhin die Umleitungsstrecke nutzen.

Etwa 2500 Lastwagen fuhren täglich über die schmale Straße in Fechingen. Nur wenige Zentimeter trennten die Menschen auf den Gehwegen von vorbeidonnernden Lkw. Im September 2016 hat die Stadt stationäre Blitzer aufgestellt, um zumindest der Raserei auf der schmalen Straße ein Ende zu setzen. Nach Sanierungsarbeiten an den Pfeilern der Brücke wurde sie im November 2016 auch für Lkw wieder freigegeben.