1. Saarland
  2. Saarbrücken

Bahnhof und Zugverkehr in Saarbrücken lahmgelegt, Polizei sucht Verursacher

Unbekanntes Pulver : Verdächtiges Päckchen legt Saarbrücker Hauptbahnhof lahm

Großalarm wegen Karton mit Pulver: Einsatzkräfte räumen den Saarbrücker Hauptbahnhof, der Schienenverkehr wird eingestellt. Die Sperrung sorgt für erhebliche Probleme im Zugverkehr im gesamten Saarland.

Aufregung am Saarbrücker Hauptbahnhof. Der Grund: ein verdächtiges Päckchen mit unbekanntem Inhalt. Am Montag, 29. Juni, entdeckte die Bundespolizei gegen 15 Uhr vor dem Fenster ihrer Dienststelle im Bahnhof einen Gegenstand – offenbar ein Eiskarton mit einer Tüte drumherum. Sie sperrte den näheren Umkreis ab, da unklar war, was in dem Päckchen ist. Die Bundespolizei versuchte zunächst dessen Besitzer zu finden. Ohne Erfolg. Deshalb wurde der Radius der Absperrung gegen 16.30 Uhr erweitert. Teile des Bahnhofs wurden gesperrt und Spezialkräfte der Landespolizei angefordert. Zudem rückten Feuerwehr und Rettungsdienste an.

Um 17.30 Uhr wurde der Bahnhof geräumt und komplett gesperrt. Der Zugverkehr wurde vollständig eingestellt, teilt Bundespolizei-Pressesprecher Karsten Eberhardt mit. Die Spezialkräfte untersuchten erst den verdächtigen Gegenstand. Dann öffneten sie den Karton – und entdeckten darin ein Pulver. Um was es sich dabei handelt, ist unklar. Das Pulver wird nun untersucht.

Um 18.30 Uhr gab es Entwarnung. Die Sperrung des Bahnhofs wurde aufgehoben, der Schienenverkehr wieder freigegeben. Wegen des Einsatzes, an den etwa 40 Einsatzkräfte beteiligt waren, kam es im Zugverkehr zu erheblichen Problemen.

Die Polizei sucht nun nach der Person, die das Päckchen abgelegt hat. Sie ist auf der Videoüberwachung zu sehen, sagt Eberhardt.