Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:24 Uhr

In Göttelborn tut sich was
Ausbau der Zufahrtsstraße

Göttelborn. Geld vom Ministerium für Tiefbaumaßnahme in Göttelborn.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat der Industriekultur Saar GmbH (IKS) eine Zuwendung in Höhe von rund 100 000 Euro für den Ausbau der südlichen Zufahrtsstraße zum Gelände der ehemaligen Tagesanlage Göttelborn bewilligt. Der jetzige Straßenverlauf erschwert den uneingeschränkten und sicheren Zulieferungsverkehr von LKW für die dort angesiedelten Unternehmen.

„Die gute Entwicklung der auf dem Gelände angesiedelten Unternehmen zeigt, dass die Revitalisierung der ehemaligen Tagesanlage erfolgreich verläuft“, so Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. „Allerdings müssen auch die Zufahrtswege auf das Gelände dem steigenden Verkehrsaufkommen angepasst werden. Der Förderbescheid für den Ausbau der Südzufahrt ist ein weiteres Signal, dass wir den Strukturwandel der Saarwirtschaft offensiv unterstützen.“

Die derzeitige Straßenführung soll runderneuert werden. Nach den Plänen der IKS soll die Haarnadelkurve an der Südzufahrt ersetzt und die Straße auf einem Teilstück von rund 500 Metern begradigt werden, inklusive neuer Straßenbeleuchtung und Teilverlegung  vorhandener Leitungen. Nach Beendigung der Baumaßnahmen soll die neu entstandene Straßenfläche ansiedlungsinteressierten Unternehmen zur Verfügung stehen. Gesamtkosten: 1,2 Mio. Euro. Daran beteiligt sich das Land mit 70 Prozent. Bereitgestellt werden die Mittel aus dem Landesprogramm zur Verbesserung der regionalen Beschäftigungslage und der Wirtschaftsstruktur.